Skip to content

WHEN WE TALK ABOUT KGB - Doku & Kurzfilme

Filmvorführungen im Tschechischen Zentrum Berlin - Eintritt frei!



Im Dezember setzt das Tschechische Zentrum Berlin nicht nur seine Reihe DokuMontag am 5.12.2016 von 19:00 - 22:00 Uhr mit dem Film "Aš už tave pakalbėsiu / When We Talk About KGB" (LT, IT 2015, 73 Min., OmeU) fort, sondern begrüßt auch zum ersten Mal die deutsch-tschechische Kurzfilmtournee "FEINKOŠT" am 6. und 7.12.2016 in Berlin.

Mitten in einer der Hauptstraßen der Hauptstadt Vilnius befanden sich zu Sowjetzeiten die Zentrale und ein Gefängnis des litauischen KGB. Das Gebäude des berüchtigten Geheimdienstes erinnert bis heute an die permanente Überwachung, an die Verfolgung und Inhaftierung derjenigen, die mit dem sowjetischen System nicht einverstanden waren. Sieben Menschen, deren Leben in der Vergangenheit mit dem Gebäude verbunden war, erzählen dem litauisch-italienischen Filmteam ihre Geschichte. Hier der Trailer:



Die Regisseure Virginija Vareikytė und Maximilien Dejoie, die drei Jahre lang an diesem beeindruckenden Dokumentarfilm arbeiteten, holen nicht nur Dissidenten und Systemgegner vor die Kamera. Auch Angehörige des KGB die in dem Gebäude damals ihre Arbeit taten, kommen zu Wort. Sowohl die ehemaligen Oppositionellen als auch die KGB-Angehörigen waren damals der Meinung, das Richtige zu tun. Höhepunkt des Films ist die Begegnung eines ehemaligen Inhaftierten mit dem KGB-Offizier, der ihn damals verhörte. Beide empfinden heute Verständnis für das Handeln des jeweils anderen.

Der Film entstand in Zusammenarbeit zweier Regisseure: Virginija Vareikytė ist Litauerin, Maximilien Dejoie kommt aus Italien. „When We Talk About KGB“ wurde vor einem Jahr in Vilnius auf dem Menschenrechtsfilmfestival „Inconvenient Films“ gezeigt, danach lief er auf zahlreichen internationalen Filmfestivals von Griechenland bis Mexiko.

Eine EUNIC-Veranstaltung des Tschechischen Zentrums Berlin, der Lietuvos Ambasada/ Litauische Botschaft Berlin und des Festivals Litauisches Kino Goes Berlin. Im Anschluss Videokonferenz mit den Filmemachern und der Filmkuratorin Giedrė Simanauskaitė.

Eintritt frei
Es wird um Anmeldung gebeten bis 5.12.2016 unter Mail: ccberlin@czech.cz

++++++++++



Unter dem Titel FEINKOŠT präsentieren das Czech Film Center und die AG Kurzfilm jährlich die interessantesten neuen Kurzfilme aus Tschechien und Deutschland. Diese Kurzfilmtournee kommt nun erstmals auch nach Berlin. An zwei Abenden werden jeweils sechs Filme der Jahre 2015 und 2016 gezeigt. Vorführungsort für die abwechslungsreichen Programme aus verschiedenen Genres ist der imposante Kinosaal der Tschechischen Botschaft.

Die jungen Regisseurinnen und Regisseure beschäftigen sich mit so unterschiedlichen Themen wie dem Altern oder der Pubertät, den Leiden eines deutschen Bombenentschärfers oder dem geheimen Leben eines tschechischen Nationaldichters, dem Nachwende-Schicksal eines kommunistischen Ferienresorts in Südböhmen oder der Geschichte des zentralen DDR-Frauengefängnisses. Im Programm sind auch Preisträger wie der animierte Dokumentarfilm „Alienation“ von Laura Lehmus (Deutscher Kurzfilmpreis 2015), der Spielfilm „Furiant“ von Ondřej Hudeček (Sundance Short Special Jury Award for Best Direction) oder der Spielfilm „Homework“ von Annika Pinske, der am 17. November 2016 mit den Deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet wurde.

Eine Veranstaltung des Tschechischen Zentrums Berlin und der Botschaft der Tschechischen Republik in Zusammenarbeit mit der AG Kurzfilm und dem Czech Film Center, mit freundlicher Unterstützung von German Films, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und dem Národní Filmový Archiv.

FEINKOŠT 2015
Dienstag, 6.12.2016, 19:00 Uhr Eintritt frei
Es wird um Anmeldung gebeten bis 5.12.2016 unter: ccberlin@czech.cz

• "How to Get People to Like You"                  
Alexandra Yakovleva, CZ 2014, 4 Min., engl. OF, Animationsfilm
Der auf dem bekannten Artikel „How to Get People to Like You“ basierende Animationsfilm bietet unter Beachtung einfacher sozialer Regeln eine Anleitung zum Wandel zur perfekten Persönlichkeit.

• "Hinter dem Wald"      
Francesca Bertin, Leonard Kaufmann, D 2015, 10 Min., OmeU, Dokumentarfilm
Hinter dem Wald liegt die Stadt von morgen, vor dem Wald liegen die Dörfer von gestern.

• "Resort"            
Martin Hrubý, CZ 2014, 25 Min., OmeU, Dokumentarfilm          
Anfang der 1960er entstand an den Ufern des Orlík-Stausees ein geheimer Erholungsort für das kommunistische Establishment. Diesen architektonisch einzigartigen Ort entwarfen die progressivsten Architekten ihrer Zeit – sie waren eingesperrt worden, damit sie für den Staat arbeiteten. Nach der Wende gelangte das Gelände in die Hände skrupelloser Geschäftsleute.
 
• "Herman the German"              
Michael Binz, D 2014, 15 Min., OmeU, Spielfilm        
Herman ist einer der dienstältesten Bombenentschärfer Deutschlands. Bei einer ärztlichen Untersuchung erfährt er, dass er unter dem seltenen Kahnawake-Syndrom leidet, wodurch er die Emotion Angst nicht wahrnimmt. Um wieder normal zu werden, muss er sämtliche Phobien der Welt ausprobieren.

• "Furiant"          
Ondřej Hudeček, CZ 2015, 26 Min., OmeU, Spielfilm
Die verzwickte Queer-Romanze aus dem pittoresken Böhmen des 19. Jahrhunderts erzählt davon, wie Ladislav Stropnický zu einem einflussreichen Schriftsteller wurde. Eine Geschichte voll Spannung, Gewalt, Hoffnung, Nacktheit und Sex, die fast ein Happy End findet.

• "Alienation"                  
Laura Lehmus, D 2014, 6 Min., OmeU, animierter Dokumentarfilm
Ein Animationsfilm über die Pubertät, basierend auf Interviews mit Teenagern.
 
FEINKOŠT 2015
Mittwoch, 7.12.2016, 19:00 Uhr
Es wird um Anmeldung gebeten bis 5.12.2016 unter: ccberlin@czech.cz

• "Čím víc vím"
Marek Náprstek, CZ 2015, 8 Min., OmeU, Animationsfilm
Ein alter Mann erinnert sich an sein Leben. Wir sehen ihn heranwachsen, vor den Rätseln des Lebens stehen. Ihm wird immer versichert, dass dies der normale Gang des Lebens sein. Mit zunehmendem Alter findet er jedoch immer weniger Sinn in allem.

• "Die Weite suchen"
Falk Schuster, D 2015, 30 Min., OF, animierter Dokumentarfilm
Als animiertes Reisetagebuch einer jungen Familie gibt der Film Einblick in den mit allerhand Kuriositäten bestückten DDR-Urlaubsalltag nahe der Westgrenze im Jahr 1987.

• "Kaputt"
Volker Schlecht, Alexander Lahl, D 2016, 7 Min., OmeU, animierter Dokumentarfilm
Ein animierter Dokumentarfilm basierend auf Interviews mit ehemaligen politischen Häftlingen der Haftanstalt Burg Hoheneck, des zentralen Frauengefängnisses der ehemaligen DDR. Die dort in Zwangsarbeit produzierten Güter waren für den „Westexport“ bestimmt.

• "Lesapán"
Pavel Soukup, CZ 2015, 23 Min., OmeU, Spielfilm
Wildhüter Karel spürt eine mysteriöse Kreatur auf, die von Wilderern geweckt wurde. In Märchen heißt sie Lesapán, aber eine Begegnung mit ihr ist alles andere als märchenhaft.

• "Homework"
Annika Pinske, D 2016, 6 Min., OF, Spielfilm
Ein junger Vater, seine zwölfjährige Tochter, ein Nachtclub, zwei Geheimnisse und eine Lüge, die alles richten wird.

• "Happy End"
Jan Saska, CZ 2016, 6 Min., ohne Worte, Animationsfilm
Eine schwarze Komödie über den Tod mit einem Happy End: eine Kettenreaktion mit Jägern, einem Traktorfahrer, einem Technofan und einer Leiche.

Tschechisches Zentrum Berlin
Wilhelmstr. 44, Eingang Mohrenstr.
10117 Berlin

Für alle Veranstaltungen wird um Anmeldung gebeten bis 5.12.2016
unter Mail: ccberlin@czech.cz

Anzeige