Skip to content

10. ÖkoFilmTour 2015 zieht durch Brandenburg

Jubiläumsfestival mit über 50 Filmen an 70 Orten bis Mitte April 2015



Mit der deutschen Premiere des Dokumentarfilms "Die Reise zum sichersten Ort der Erde" hat am Mittwochabend, den 14. Januar 2015, im Potsdamer Filmmuseum die Brandenburger Ökofilmtour 2015 begonnen. Das Filmmuseum Potsdam, das jetzt unter der Leitung der Filmuniversität Babelsberg »Konrad Wolf« steht, wurde nach einjähriger Ertüchtigung des Brandschutzes im Marstall pünktlich im November letzten Jahres wiedereröffnet.

In dem Film geht es um die Suche nach Endlagerstätten für Atommüll. Der Schweizer Dokumentarfilmer Edgar Hagen ist mit einem Wissenschaftler zu vielen entlegenen Orten in der Welt gereist, die als mögliche Endlagerstätten für Atommüll vorgesehen sind», erläuterte Festivalleiter Ernst-Alfred Müller am Dienstag. «Die Reise endet mit der Feststellung, dass es den sichersten Ort nicht gibt.

Hier der Trailer:



Bis zum 15. April 2015 zeigt das Brandenburger Wanderfestival an knapp 70 Orten im Land über 50 Filme, die sich vor allem den Themen Umwelt und Naturschutz widmen. Unter anderem geht es um die Auseinandersetzung um das Braunkohlerevier in der Lausitz, ein Thema, das in dem Film Brückenjahre von Peter Bendix diskutiert wird. Zum Programm gehört auch die Dokumentation «Wildes Köln» über Tiere in einer Großstadt. Thematisiert werden aber auch soziale Themen wie Asylpolitik oder das Dorfleben im ländlichen Osten.

Das Festival des Umwelt- und Naturfilms ist eine über die Grenzen Brandenburgs hinaus einmalige Veranstaltung, die den Naturschutzgedanken im Rahmen einer Filmtour über das Land für eine breite Öffentlichkeit publik macht. Nicht nur durch die gezeigten Filme, sondern vor allem auch durch im Anschluss stattfindenden, themenbezogenen Diskussionsrunden leistet die Ökofilmtour einen wichtigen Beitrag, eine positive Einstellung zum Natur- und Umweltschutz zu entwickeln. Die Besucher können nach der Vorführung der Filme wie immer mit einem Experten/einer Expertin ins Gespräch kommen.

Packende, berührende und begeisternde Filme wurden wieder für das Publikum ausgewählt. Gezeigt werden Filme über Fracking, das Freihandelsabkommen, Ostdeutschland im Wandel und viele andere mehr.

Auch dieses Jahr geht die Ökofilmtour wieder an die Schulen. Mit dabei sind diesmal auch die Grundschule Biesenthal und die Evangelische Grundschule Bernau bei Berlin. Der Eintritt ist dort frei aber auch sonst - mit oft nur 3.- Euro - besonders günstig.

"Die diesjährigen Preise".
• Preis der Stadt Potsdam für die beste künstlerische Leistung
• Horst-Stern-Preis für den besten Naturfilm der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg
• Zukunftsfilmpreis der Hochschule für nachhaltige Entwicklung, Eberswalde
• Preis für den besten Kinder- und Jugendfilm der Heinz Sielmann Stiftung
• Hoimar-von-Ditfurth-Preis für die beste journalistische Leistung der Deutschen Umwelthilfe
• Publikumspreis

10. Festival Ökofilmtour 2015
Link: www.oekofilmtour.de | www.filmmuseum-potsdam.de

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!