Skip to content

Tom Tykwers "The International" eröffnet Berlinale 2009

Weltpremiere von Tom Tykwers "The International" eröffnet Berlinale 2009



Am 5. Februar 2009 wird zur Eröffnung der 59. Internationalen Filmfestspiele Berlin die englisch-deutsche Koproduktion "The International" ihre Weltpremiere feiern.

Tom Tykwer ("Das Parfum", "Lola rennt") führte Regie bei dem hochkarätig besetzten Action-Thriller, der die kriminellen Geschäfte zur Finanzierung von Kriegen und Terror verfolgt.

Die Hauptrollen spielen Clive Owen ("Inside Man", "Hautnah") und Naomi Watts ("King Kong", "21 Gramm"). Armin Mueller-Stahl ("Die Buddenbrooks", "Illuminati"), Brian F. O'Byrne ("The New World", "Million Dollar Baby"), Ulrich Thomsen ("Brødre", "Festen") und Jack McGee ("L.A. Crash") vervollständigen den internationalen Cast.

Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) und die New Yorker Staatsanwältin Eleanor Whitman (Naomi Watts) sind entschlossen, die illegalen Aktivitäten einer der mächtigsten Banken der Welt aufzudecken und setzen dabei auch ihr eigenes Leben aufs Spiel.

Im Wettbewerb der 59. Internationalen Filmfestspiele Berlin wird "The International" außer Konkurrenz präsentiert. Der Film entstand im Studio Babelsberg sowie an Originalschauplätzen in Berlin, New York, Istanbul und Mailand und erhielt u.a. Fördermittel des Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

Die Sony Pictures Releasing GmbH wird "The International" am 12. Februar 2009 in die deutschen Kinos bringen.

----------------------------------

Wiederholungen des Wettbewerbsprogramms laufen im Friedrichstadtpalast

Wie bereits am 6. November im BAF-Blog berichtet, wird der Friedrichstadtpalast für die Dauer der Berlinale zum Festivalkino. Die Wiederholungen des Hauptprogramms laufen diesmal in dem traditionsreichen Revuetheater. Gerüchten zufolge wird im Wettbewerb auch der neue Film "Singularidades de uma Rapariga Loira" (Eigenheiten eines blonden Mädchens) des portugiesischen Filmregisseurs Manoel de Oliviera zu sehen sein. Ein persönlicher Besuch des Regisseurs bei der Berlinale ist jedoch eher unwahrscheinlich, da Oliviera vor wenigen Tagen, am 11. Dezember 2008, 100 Jahre alt wurde. Obwohl der immer noch rüstige Herr seinen letzten Film erst kürzlich im hohen Alter gedreht hat, werden die Strapazen einer Reise nach Berlin sicherlich zu hoch sein.


Todd-AO und 70mm Cinemascope-Filme sind Schwerpunkt der Retrospektive.



Die Retrospektive ist diesmal dem 70mm-Kino gewidmet. Bereits zum weltweit einzigen, alljählich stattfindenden Todd-AO Festival in Karlsruhe (wir berichteten am 2. Oktober) war der berühmte Film "Lawrence von Arabien" - mit Peter O Toole in der Hauptrolle - in neuer restaurierter Fassung gezeigt worden. Viele internationale Gäste waren extra nach Karlsruhe gefahren, um sich dieses Ereignis nicht entgehen zu lassen. Wer den originalgetreu restaurierte Fassung dennoch nicht sehen konnte, hat noch einmal die Möglichkeit den Film auf der großen Leinwand bei der Berlinale in einer 70mm Projektion zu sehen. Der ursprünglich exra für dieses Filmformat errichtete "Royal Palast" in der alten West-Berliner City existiert seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Er wurde 28. April 2004 geschlossen, schreibt das Kinokompendium in einer ausführlichen, bebilderten Würdigung. So bleibt als einzige originalgetreu erhaltene Todd-AO Abspielstätte nur das ehemalige Ost-Berliner Kino "International" übrig. Dieses DDR-Vorzeigekino, das jetzt zur Yorck-Gruppe gehört, wurde extra auf Befehl von Erich Honecker errichtet, um auch im Ostteil der Stadt etwas gleichwertiges zu bieten. Immehin gab es einige DEFA und jede Menge russischer Breitwandfilme, die jetzt - so weit noch vorhanden - zum Festival wieder ausgegraben werden.

Wie immer wird das Filmprogramm der Retrospektive duch eine Veranstaltungsreihe mit Vorträgen von Experten und Gesprächen mit Filmschaffenden ergänzt.

Weitere Infos unter www.berlinale.de

Anzeige