Skip to content

DEFA-Filme im Café genießen und weitere Filmschätze

Café Quchnia am Gendarmenmarkt ist Flagship-Store für DEFA-Filme.

Direkt mit Blick auf einen der schönsten Plätze Europas veranstaltet jeden ersten Montag im Monat die DEFA-Stiftung die DEFA-Filmgespräche am Kamin. Viele altbekannte Filmemacher und Schauspieler schätzen das seriös eingerichtete Café Quchnia in der Markgrafenstraße 35 am Gendarmenmarkt in Berlin Mitte und kommen gerne zu den cineastischen Zeitreisen. Dabei wird nicht nur über die alten Zeiten geplaudert, sondern durchaus auch das Heute reflektiert.

Die Filmstudios in Babelsberg, die ehemalige Produktionsstätte der DEFA Filme in der DDR, sind wieder Zentrum des Berlin-Brandenburger Filmgeschehens geworden. Und der Gendarmenmarkt dient bei vielen Filmen oft als historische Kulisse für die Außenaufnahmen, die dann durch Studioaufnahmen ergänzt werden. So ergibt sich viel Gesprächsstoff für die Kaminabende im Café.

Im Sommer sind besonders die Plätze draußen in der Sonne vis-à-vis vom Deutschen Dom heiß begehrt. Rechts davon befindet sich das Konzerthaus und der Französische Dom. Drinnen im Café und Bistro gibt es eine Besonderheit. Einer der beiden Betreiber des Cafés ist zugleich Geschäftsführer der Firma, die alle DEFA-Filme auf DVD vertreibt. Somit lag es nahe, eine Ecke zum Stöbern und Einkaufen der DVDs zu reservieren. Inzwischen hat sich die Geschäftsidee zum DEFA-Flagship-Store in Berlin ausgeweitet. Gefragt ist das Café und Bistro nicht nur von Touristen. Die beiden Betreiber sehen den Laden auch als Angebot für die Gay-Community in Berlin Mitte, damit diese einmal aus dem Schmuddelimage des Kiezes herauskommen und sich auch an einem der schönsten Plätze Europas unter Gleichgesinnten sowie unter Künstlern und Filmemachern richtig wohlfühlen.

Café Quchnia
Markgrafenstraße 35
Tel.. 030 / 20609286
Web: www.quchnia.de

--------------------------

Die Berliner Mauer - DVD-Edition
In diesem Zusammenhang gleich eine weitere Empfehlung. Nicht weit Weg von der Mitte - nähe Potsdamer Platz - hat der Tagesspiegel in der Potsdamer Straße 81-83 seinen Shop. Demnächst wird der Verlag zum Anhalter Bahnhof ziehen, wenn die dort im Bau befindlichen neuen Gebäude bezugsfertig sind.

Noch aber kann die einzigartige 12-teilige DVD-Edition "Die Berliner Mauer" ausschließlich in der Potsdamer Straße erworben werden. Zum 20. Jahrestag des Mauerfalls hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Kooperation mit dem Tagesspiegel die besten Dokumentationen und Reportagen ausgewählt und in einer einzigartigen DVD-Sonderauflage zusammengestellt. Bisher ist allerdings nur Teil 1-7 erschienen. Bis Dezember erscheint jeden Monat eine weitere DVD. Zu Weihnachten ist also die komplette Edition im Schuber zum Preis von 169,- Euro (inkl. MwSt. und Versand) vollständig. Einzeleditionen erhalten sie im Laden zum Preis von 14,99 Euro oder per Post zzgl. 3,90 Versandkosten.

-------------------------

Sonderausstellung 20 Jahre Mauerfall
Eine Sonderausstellung zu 20 Jahren Mauerfall ist zur Zeit auch im Filmmuseum am Potsdamer Platz zusehen. Es werden uns dort wundervolle Bilder, Filme, Fotos, Dias, TV-Sequenzen und mehr von Dokumentarristen und vor allem von privaten Sammlern präsentiert. Diese einmalige Ausstellung der aktuellen Zeitgeschichte ist exklusiv nur noch bis zum September in Berlin in den Räumen der Deutschen Kinemathek zu sehen und wird danach nach Paris wandern.

-------------------------

Zeitreise durch Berlin
Eine Zeitreise durch unbekannte Filmschätze Berlins von meist privaten Super-8 Aufnahmen und einigen professionellen Ausschnitten aus Wochenschauen, die seinerzeit im Kino als Informationsschau liefen, zu einer Zeit als das Fernsehen noch nicht weit verbreitet war, all dies hat der Tagesspiegel auf einer weiteren zweiteiligen DVD zusammengestellt, die bereits seit April erhältlich ist. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Kapitel 1924 bis 1945 und enthält auch einen Ausflug nach Potsdam 1940 in Farbe. Der zweite Teil beschreibt den Wiederaufbau Berlins ab 1945 bis zum Höhepunkt des Kalten Krieges 1965 nach dem Mauerbau 1961.

Werden Sie Augenzeuge, wie das Berlin der "Goldenen Zwanziger Jahre" wirklich aussah. Sehen Sie Berlin im "Dritten Reich" in Farbe. Erleben Sie einzigartige Aufnahmen, die ein amerikanischer Besatzungsoffizier von der Trümmerwüste West-Berlins in Farbe festhielt. Sehen Sie noch einmal den farbenfrohen Festschmuck der Weltjugendspiele 1951 in Ost-Berlin und vieles mehr.

Tagesspiegel Shop
Potsdamer Straße 81-83
10785 Berlin
Bestellhotline 030 / 29021-520 neu
Web: www.tagesspiegel.de

Neu seit 2011
Tagesspiegel-Shop
Askanischer Platz 3
10963 Berlin
Tel.: (030) 29021-520
E-Mail: shop@tagesspiegel.de


Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!