Skip to content

18. Weltkinofestival 14films.de startet in Berlin am Freitag, 1. Dezember 2023

Die 18. Ausgabe des Berliner Weltkinofestivals AROUND THE WORLD IN 14 FILMS findet vom 1. bis 9. Dezember 2023 im CineStar Kino in der KulturBrauerei sowie den Yorck Kinos delphi LUX, Neues Off und Rollberg statt.



Seit 2006 stellt das unabhängige Berliner Filmfestival AROUND THE WORLD IN 14 FILMS in seiner cineastischen Reise zum Jahresende 14 herausragende Werke des aktuellen Weltkinos vor. Zuvor wurden die Filme auf den führenden Filmfestivals von Cannes, Locarno, San Sebastián, Sundance oder Venedig diskutiert, gefeiert und ausgezeichnet. Die 14 Filme, Herzstück des Festivals, sowie weitere Sondervorführungen werden als Berlin- oder Deutschland-Premieren von Persönlichkeiten aus Film, Kunst und Kultur präsentiert. Gäste, Filmgespräche, Special Events ergänzen das 10-tägige Programm.

Rückblick 2022: Im letzten Jahr konnte das Festival in 63 Vorstellungen rund 5.000 Besucher*innen in Berlin begrüßen (2021: 70 Vorstellungen, 5.300 Besucher*innen). AROUND THE WORLD IN 14 FILMS zeigte vom 1. - 10. Dezember 2022 im Kino in der KulturBrauerei sowie den Kinos delphi LUX und Neues Off insgesamt 28 cineastische Höhepunkte des aktuellen Weltkinos. Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr das Rollberg der Yorck Kino-Gruppe. Ab dem 11. Dezember 2023 wird das Festival, kuratiert von den Festivalleiter*innen Bernhard Karl und Susanne Bieger, erstmals auch mit einer etwas kleineren Auswahl an Filmen in München stattfinden. Vom 17.–21. Januar 2024 ist das Festival zudem mit einer Pop-up-Version auf Schloss Elmau in den winterlich verschneiten Bergen Bayerns, zu erleben.

Eröffnung des 18. Weltkinofestival mit prominenten Pat*innen und Gästen

Das Programm der cineastischen Weltreise von AROUND THE WORLD IN 14 FILMS wird traditionell von Persönlichkeiten aus der Film- und Kulturszene präsentiert. In diesem Jahr konnten als Pat*innen u.a. gewonnen werden:

Die Regisseurinnen Sarah Blaßkiewitz („Ivie wie Ivie“), Nora Fingscheidt („Systemsprenger“), Aslı Özge („Black Box“), Maria Schrader („She said“), Natalia Sinelnikova („Wir könnten genauso gut tot sein“) und Melanie Waelde („Nackte Tiere“), die Regisseure Karim Aïnouz („Zentralflughafen THF“, „Firebrand“), Michael Koch („Drii Winter“), Julian Radlmaier („Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes“) und Nicolas Wackerbarth („Casting“), die Schauspielerinnen Banafshe Hourmazdi („Futur Drei“) und Saralisa Volm („Schweigend steht der Wald“), der Editor und Regisseur Konstantin Bock („Capharnaüm“), der Genrespezialist Tino Hahn, der Journalist und Kurator Frédéric Jaeger sowie Vincenzo Bugno, Leiter des World Cinema Fund der Berlinale.


Eröffnet wird das Festival am morgigen Freitag, den 1. Dezember 2023, im CineStar Kino in der KulturBrauerei mit „La Chimera“ von der italienischen Filmregisseurin Alice Rohrwacher. Präsentiert wird der Spielfilm vom brasilianisch-algerisch-französischen Regisseur Karim Aïnouz, Pate des Films. Als Gäste des Abends werden u.a. erwartet: die Schauspieler*innen Anne Ratte-Polle, Alina Levshin, Isabella Parkinson und Hans-Werner Meyer sowie Matthijs Wouter Knol, Direktor der European Film Academy, und der Produzent Jonas Dornbach.

Hier der Trailer:



Das Drama „La Chimera“ von Alice Rohrwacher, feierte seine Premiere in diesem Jahr auf dem Festival von Cannes. Es spielt in den 1980er-Jahren und thematisiert einen Kunstraub in Italien. Die Hauptrolle übernahm Josh O’Connor. Es handelt sich um den letzten Teil einer Filmtrilogie über die Situation auf dem Land, die die Regisseurin mit "Land der Wunder" (2014) und "Glücklich wie Lazzaro" (2018) begonnen hatte.


Darüber hinaus möchten wir nochmals auf den mehr als drei Stunden langen türkischen Oscar-Beitrag "About Dry Grasses" von Nuri Bilge Ceylan erwähnen, der offenbar beim Publikum in Berlin schon jetzt sehr begehrt ist, denn die beiden Vorstellungen des 2. Türkischen Filmfestivals Berlin, das vom 29.11. - 3.12.2023 im Kino Babylon-Mitte stattfindet, sind bereits restlos ausverkauft. Sehr wenige Restkarten gibt es für die Zusatzvorstellung am heutigen Donnerstag.

Beim Festival AROUND THE WORLD IN 14 Films läuft der Film als Hommage an den Regisseur nochmals am Sonntag, den 3.12.2023 im Delphi Lux um 19:00 Uhr sowie im Kino in der Kulturbrauerei am 6.12.2023 um 19:30 Uhr. Auch dafür sind Karten nur noch sehr begrenzt erhältlich, denn ein offizieller Kinostart ist noch nicht angekündigt.

Hier der Trailer:



Das Drama berichtet von einem jungen Lehrer, der seinen Pflichtdienst in einer türkischen Provinz Ostanatoliens mit überwiegend kurdischer Bevölkerung ableisten muss, dort jedoch mit Missbrauchsvorwürfen durch eine Schülerin konfrontiert wird. Der Film feierte seine Premiere im Hauptwettbewerb der Filmfestspiele von Cannes 2023, wo er den Preis für die beste Schauspielerin gewann.


Die Jury für den Regiepreis beim 18. Weltkinofestival

Mariam Shatberashvili, Süheyla Schwenk und Toby Ashraf bilden die Jury für den BASIS Berlin Postproduction Award. Der Regiepreis wird im Rahmen des 18. Filmfestivals AROUND THE WORLD IN 14 FILMS vergeben.

Zum dritten Mal verleiht das Berliner Weltkinofestival AROUND THE WORLD IN 14 FILMS den „BASIS Berlin Postproduction Award“. Der Preis würdigt die beste Regieleistung eines Beitrages aus der Sektion „14 Filme“ und wird zum Festivalabschluss am Samstag, den 9. Dezember 2023 verliehen.

Die Jury besteht in diesem Jahr aus der Produzentin Mariam Shatberashvili („Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen?“), der Regisseurin und Drehbuchautorin Süheyla Schwenk („Jiyan“) sowie dem Kurator, Moderator und Filmkritiker Toby Ashraf.

Gestiftet wird der Preis im Wert von 5.000 Euro von der BASIS BERLIN Postproduktion. „Heute ist es wichtiger denn je, die Welt in ihren unterschiedlichen kulturellen Realitäten und Lebensweisen jenseits von Schwarz-Weiß-Schubladen zu betrachten. Wie hilfreich hierbei das internationale Kinoschaffen mit cineastischen Perspektiven aus allen Winkeln der Erde sein kann, beweist AROUND THE WORLD IN 14 FILMS immer wieder. Wir freuen uns, als Preisstifterin ein Teil dieser Weltreise zu sein“, so Frieda Oberlin, Geschäftsführerin der BASIS BERLIN Postproduktion.


Die 18. Ausgabe des Festivals findet vom 1.– 9. Dezember 2023 im Kino in der KulturBrauerei in Berlin sowie in den Kinos delphi LUX, Neues Off und Rollberg statt. Hauptförderer 2023 sind Audi City Berlin, ARTE, CineStar und KWK / Karl-Wilhelm Kayser.

Mariam Shatberashvili wurde in Tiflis, Georgien, geboren und wuchs in Deutschland auf. Ab 2016 studierte sie Produktion an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). 2020 gründete sie gemeinsam mit Luise Hauschild die Produktionsfirma New Matter Films. Ihre erste Produktion, Alexandre Koberidzes „Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen?“ lief 2021 im Wettbewerb der Berlinale und wurde mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet. 2022 wurde Shatberashvili mit dem No Fear Award der FIRST STEPS Awards für ihre Arbeit an „Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen?“ ausgezeichnet.

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Süheyla Schwenk wurde in Schweden/Göteborg geboren und ist in der Türkei aufgewachsen, wo sie Schauspiel studierte und mit einem Master abschloss. 2009 zog sie nach Berlin und studierte Regie an der DFFB und EICTV in Kuba. Ihr erster langer Spielfilm „Jiyan“ und ihre Kurzfilme gewannen zahlreiche Preise auf nationalen und internationalen Festivals. Ihr Kurzfilm „Sevince“ feierte 2016 beim Toronto Film Festival seine Weltpremiere. Während ihres Studiums begann sie, als Regisseurin für Fernsehen und Streaming zu arbeiten. Kürzlich drehte sie eine Serie für Disney+, in der sie auch als Regie-Coach arbeitete.

Toby Ashraf arbeitet als Kurator, Moderator und Filmkritiker. Er hat für die taz, Sissy und zahlreiche andere Publikationen geschrieben und moderiert Film- und Literaturgespräche u.a. für die Berlinale und das internationale literaturfestival berlin. 2014 gründete er das Berlin Art Film Festival, das er bis 2018 kuratierte und leitete. Toby Ashraf hat Filmreihen u.a. für die Goethe-Institute Nordamerikas und Kalkutta kuratiert und war 2022 Teil des beratenden Auswahlgremiums der Sektion Panorama der Berlinale. 2023 war er künstlerischer Co-Leiter bei FIRST STEPS - der deutsche Nachwuchspreis. 2015 gewann er den Siegfried-Kracauer-Preis für die beste Filmkritik.

Die BASIS BERLIN Postproduktion GmbH wurde 2006 gegründet und hat ihren Sitz in einem historischen Industriegebäude an der Grenze zwischen Friedrichshain und Kreuzberg. Als führender Dienstleister für Tonbearbeitung hat die Basis im Sommer 2021 ihr Portfolio im Bereich Bildbearbeitung erweitert. Zu Ihrem Team gehören branchenbekannte Spezialisten von Sounddesign, Mischung, Grading über Conforming und Mastering von Spielfilmen, Serien und Werbefilmen bis zu deren Restaurierung und Archivierung. BASIS BERLIN bietet die komplette technisch-kreative Endbearbeitung in familiärer Atmosphäre auf höchstem internationalem Niveau an.

Das Weltkinofestival AROUND THE WORLD IN 14 FILMS zeigt in seiner 18. Ausgabe erneut Höhepunkte des aktuellen Weltkinos, die zuvor auf den führenden Filmfestivals von Cannes, Venedig oder Sundance gefeiert und ausgezeichnet wurden. Festivalkinos sind das Kino in der KulturBrauerei sowie die Kinos delphi LUX, Neues Off und Rollberg. Hauptsponsoren sind Audi City Berlin, ARTE, CineStar und KWK / Karl-Wilhelm Kayser.

Im BAF-Blog hatten wir bereits am 10. November 2023 einen ausführlichen Bericht zu zahlreichen Filmen des diesjährigen Festivals veröffentlicht.


Link: www.14films.de

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!