Skip to content

Sommer Berlinale unter freiem Himmel und mehr

Publikumslieblinge der 70. Berlinale im Freiluftkino - Außerdem eine aktuelle Filmkritik zur Kino-Premiere von "Als wir tanzten" im Juli 2020.



Endlich wieder Kino - vom 10. bis 12. August 2020 werden Publikumslieblinge der diesjährigen Berlinale vor ihrem Kinostart im Berliner Freiluftkino Friedrichshain gezeigt.

„Die letzten Monate haben uns daran erinnert, wie wichtig Filme und das Kino für das kulturelle und soziale Leben sind. Es ist beeindruckend, wie sich Menschen auf der ganzen Welt in dieser schwierigen Zeit für das Kino eingesetzt haben. Wir hoffen, dass der Kinobesuch – egal ob Open Air oder im Kinosaal – für das Publikum bald wieder als besonderes Erlebnis zum Alltag gehören wird. Und wir freuen uns, auch in diesem Jahr eine Sommer Berlinale mit Highlights aus dem diesjährigen Festivalprogramm präsentieren zu können,“ so das Leitungsduo der Berlinale, Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian.


Das Programm der Sommer Berlinale 2020:

Montag, 10. August 2020, 21:30 Uhr
"Kokon", Regie: Leonie Krippendorff
Deutschland 2020, 95 Min., Deutsch mit engl. UT, Generation 14plus
- Eröffnungsfilm der Sektion Generation 14plus -
Präsentiert von Mariette Rissenbeek, Geschäftsführerin der Internationalen Filmfestspiele Berlin

Hier der Trailer:



Dienstag, 11. August 2020, 21:30 Uhr
"Otac" (Father), Regie: Srdan Golubović
Serbien / Frankreich / Deutschland / Kroatien / Slowenien / Bosnien und Herzegowina 2020, 120 Min., Serbisch mit dt. UT, Panorama
- Gewinner des Panorama Publikums-Preises und des Preises der Ökumenischen Jury -
Präsentiert von Michael Stütz, Leiter der Sektion Panorama

Hier der Trailer des Sozialdramas um Arbeitslosigkeit:



Mittwoch, 12. August 2020, 21:30 Uhr
"Sheytan vojud nadarad" (There Is No Evil / Es gibt kein Böses), Regie: Mohammad Rasoulof
Deutschland / Tschechische Republik / Iran 2020, Farsi mit dt. UT, 150 Min., Wettbewerb
- Gewinner des Goldenen Bären, des Preises der Ökumenischen Jury und des Gilde Filmpreises -
Präsentiert von Carlo Chatrian, Künstlerischer Leiter der Internationalen Filmfestspiele Berlin

Hier der Trailer:



Weitere Informationen zum Programm sowie zu den aktuellen Kinoregeln unter: www.freiluftkino-berlin.de/kinosommer-2020.php

++++++++++++++++++



"ALS WIR TANZTEN" Romanzen-Drama von Levan Akin (Schweden, Georgien, Frankreich). Mit Levan Gelbakhiani, Bachi Valishvili, Ana Javakhiskvili u.a. seit 23. Juli 2020 im Kino. Hier der Trailer:



Ulrikes Filmkritik:

Regisseur Levan Akin: „In Georgien gibt es drei Dinge, die als Inbegriff der Tradition und der nationalen Identität gelten und hochgehalten werden: Die Kirche, der traditionelle mehrstimmige Gesang und der traditionelle Nationaltanz“.

Schon sein ganzes Leben träumt Merab (sensationell Levan Gelbakhiani) Tänzer im Nationalballett in Tiflis zu werden. Seine Leidenschaft gilt dem professionellen Tanz.

Gleich zu Beginn sieht man ihn bei einer Probe. Er übt einen Paartanz mit seiner Freundin Mary (Ana Javakishvili). Der Tanzmeister weist ihn zurecht: „Die Blicke sind nach unten gerichtet. Im georgianischen Tanz gibt es keine Sexualität. Das ist kein Lambada. Der Volkstanz ist der Schrei unserer Gene… Hey! viel zu lasch. Halt dich aufrecht wie ein Nagel“.

Als die Tür aufgeht und ein Neuer kommt herein, wird er sofort angewiesen, seinen Ohrring herauszunehmen.

Merab muss hart kämpfen, denn seine Familie hält nicht viel von seiner Leidenschaft, zumal sie in ärmlichen Verhältnissen leben. Merhab arbeitet zusätzlich als Kellner. Auch seine Großmutter und sein Vater waren Tänzer, doch seine Karriere hielt nicht lange an. Er arbeitet auf einem Wochenmarkt. Auch sein älterer Bruder David besucht die Tanzakademie. David nimmt es nicht so genau mit der Disziplin und legt sich mit dem strengen Tanzlehrer Aleko an und forciert regelrecht seinen Rausschmiss.

Das Hauptensemble sucht einen neuen Tänzer, da einer von ihnen beim Sex mit einem Mann erwischt wurde und in ein Kloster zur Umerziehung gebracht wurde.

Merab wittert seine große Chance, denn dort aufgenommen zu werden, bedeutet Reisen ins Ausland. Er trainiert noch härter als bisher. Doch da ist jetzt auch noch Irakli (Bachi Valishvili) der Neue, ein ernstzunehmender Konkurrent, von dem sich Merhab auf seltsame Weise angezogen fühlt. Seine Freude ist gross, als beide nach dem Vortanzen, für einen Paartanz im Hauptensemble ausgesucht werden. Irakli kommt aus der Hafenstadt Bakumi. Ihn umweht etwas Geheimnisvolles. Beide trainieren miteinander und verbringen auch ihre freie Zeit zusammen. Mary lädt zu einer großen Party auf dem Land ein. Irakli und Merhab haben zum ersten Mal Sex miteinander. Eine harte Probe für beide, denn ihr gegenseitiges Begehren darf in dem homophoben Umfeld ihrer Schule auf keinen Fall sichtbar werden. Kurz vor der endgültigen Entscheidung, ob beide nun die Tanzsieger werden, ist Irakli spurlos verschwunden. Merab kann ihn nicht erreichen. David hat eine Frau geschwängert und muss schleunigst heiraten. Die Hochzeit findet ausgerechnet am Vortag der alles entscheidenden Tanzprüfung statt. Irakli taucht unverhofft bei den Hochzeitsfeierlichkeiten auf und verkündet eine niederschmetternde Entscheidung.

Der schwedische Regisseur Levan Akin, mit georgianischen Wurzeln, musste seinen Film heimlich drehen. Obwohl homosexuelle Handlungen in Georgien legal sind, schlägt der queeren Community in der Kaukasus-Republik immer wieder ein öffentlicher Hass entgegen. Während der Dreharbeiten musste eine Menge Security vor Ort sein. Es ist bewundernswert, mit welch großartigem Fingerspitzengefühl er die Spannungen zwischen den modern denkenden Jugendlichen und den in ihren Traditionen verhafteten Älteren aufzeigt, und dies unter diesen erschwerten Drehbedingungen. Mit zartem Einfühlungsvermögen zeigt er die anfängliche Begehrlichkeit seiner zwei Protagonisten. Fast ohne Worte, nur mit Blicken, einem verstohlenen Lächeln, offenbaren sie, was in ihnen vorgeht. Es ist ein Genuss, ihnen bei ihren energiegeladenen Tanzszenen zuzuschauen, angefeuert von der mitreißenden Intensität der volkstümlichen Musik.

Vom 8. bis 10. November 2019 wurde mit "ALS WIR TANZTEN", der erste offen queere Film aus Georgien, erstmals in jenem Land gezeigt, in dem er spielt. Am Tag der nationalen Uraufführung versammelten sich in Tiflis bereits Stunden vor Filmbeginn hunderte nationalistische und orthodoxe Protestler, darunter auch einige Priester. Sie hielten homofeindliche Reden, verbrannten eine Regenbogenflagge und zeigten Plakate wie „Stoppt LGBT Propaganda in Georgien“ und „Homosexualität ist Sünde und Krankheit“. Ein Großaufgebot der Polizei versuchte die Vorführung zu sichern.

Der schwedische Oscar-Bewerber in der Kategorie "Bester internationaler Film" ist ein revolutionärer Film von ungeheuerlicher Kraft.

Ulrike Schirm


Anzeige

Trackbacks

Berliner Arbeitskreis Film e.V. am : Start der Sommer BERLINALE im Freiluftkino Friedrichshain

Vorschau anzeigen
Auftakt der Sommer Berlinale mit "Kokon", dem Eröffnungsfilm der Sektion Generation 14plus. Wie von uns bereits am 24. Juli 2020 angekündigt, präsentiert die 70. Berlinale ab dem 10. August 2020 zur Sommer Berlinale unter freiem Himmel noch einmal

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!