Skip to content

AROUND THE WORLD IN 14 FILMS mit Hauptgewinner von Stockholm

Das 14. Weltkinofestival findet vom 21. - 30.11.2019 im Kino in der Kulturbrauerei statt.



14 Jahre, 14 Filme: Auf die 14. Ausgabe von AROUND THE WORLD IN 14 FILMS sind wir schon seit Langem gespannt. Das Berliner Weltkinofestival findet vom 21. bis 30. November 2019 erneut im Kino in der KulturBrauerei (CineStar) statt und präsentiert wieder cineastische Höhepunkte des aktuellen Weltkinos – in Anwesenheit internationaler Gäste und persönlich vorgestellt von prominenten Patinnen und Paten.

Obwohl, oder vielleicht auch gerade weil das unabhängige Berliner Filmfestival ausschließlich Originalfassungen zeigt, schaffte es in 2018 einen Rekord von 6.000 Besucherinnen und Besucher. Originalfassungen mit engl. oder auch deutschen Untertiteln werden künftig öfter im CineStar der Kulturbrauerei zu sehen sein.

Das CineStar Original am Potsdamer Platz wird nämlich sehr zum Bedauern der Berlinale geschlossen. Der langjährige Mietvertrag wurde nicht verlängert. Nun muss das Kino in der Kulturbrauerei als Ersatzstandort für die fremdsprachigen Filme einspringen.

Eifrige Kinogänger, die jedes Jahr im November zu AROUND THE WORLD IN 14 FILMS kommen, sind Originalfassungen bereits gewohnt. Neu ist, dass diesmal ein von ARRI Media gestifteter und dotierter Preis am Abschlussabend von einer dreiköpfigen Jury vergeben wird. Honoriert wird eine Regisseurin oder einen Regisseur für die beste Inszenierung eines Festivalbeitrags. Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Voucher im Wert von 5.000 Euro.

Auch das Filmprogramm am Abschlussabend ist hochkarätig. Gezeigt wird nämlich u.a. der peruanische Film "Song Without a Name" von Melina León, der vor zwei Tagen beim Stockholm International Film Festival (SIFF) den Hauptpreis gewonnen hat.

Hier der Trailer:



Synopsis:
1988 kommt eine junge, hochschwangere Frau in eine peruanische Klinik. Georgina (Pamela Mendoza) stammt aus einer armen ländlichen Gegend in den Anden. Die Klinik verspricht ihr eine medizinische Versorgung, die sie sich nicht leisten kann. Doch nach der Entbindung wird ihr das Neugeborene weggenommen. Angeblich wegen einer Routineuntersuchung. Doch Georgina sieht ihr Kind nie wieder. Sie wird Opfer eines groß angelegten Kinderhändlerrings. Ihr Ehemann radikalisiert sich nach dem Vorfall. Georgina fühlt sich alleingelassen. Niemand will der jungen Frau helfen, bis sie endlich den Journalisten Pedro kennenlernt. Er hört zu und beginnt zu recherchieren. Stück für Stück deckt er dadurch einen ungeheuerlichen Skandal auf …

„Song Without A Name“ ist das erstaunliche Debüt von Melina León, die ihre Geschichte in einem formal sehr strengen Korsett erzählt. Schwarzweiß und im 4:3-Format gedreht, entwickelt der Film den Sog eines kafkaesken Klagelieds. Der Film basiert auf wahren Begebenheiten und ist Ismael León gewidmet.


Bevor wir nachfolgend weitere Gewinner von Stockholm auflisten, noch ein paar Worte zu AROUND THE WORLD IN 14 FILMS, das mit einigen Specials 14 weitere Filme präsentiert. Insgesamt stehen somit 28 ausgesuchte Werke auf dem Programm, soviel wie nie zuvor.

Die Berlin-Premieren und Special Screenings werden von besonderen Persönlichkeiten des Film-, Kunst- und Kulturlebens live präsentiert. Zuvor feierten die Filme ihre Weltpremieren u.a. bei führenden Filmfestivals in Cannes, Venedig, Sundance, Locarno oder Toronto. Internationale Gäste, Filmgespräche, Special Events sowie ein herausragender deutschsprachiger Film ergänzen das Programm.

Das Festival AROUND THE WORLD IN 14 FILMS zeigt seit 2006 als Berliner "Festival der Festivals" jeweils zum Jahresende außergewöhnliche Werke des aktuellen Weltkinos aus 14 Ländern und Regionen rund um den Erdball.

14. AROUND THE WORLD IN 14 FILMS
21. - 30.11.2019
Kino in der KulturBrauerei (CineStar)
Link: www.14films.de

++++++++++++++++++



Die Gewinner des 30. Stockholm International Film Festival 2019.

Best Film: "Song Without a Name" by Melina León
Best Cinematography: Inti Briones for "Song Without a Name"
Best Director: Mark Jenkin for "Bait"
Best First Film: "You Deserve a Lover" by Hafsia Herzi
Best Script: "Synonyms" by Nadav Lapid and Haim Lapid
Best Actress: Nina Hoss for "The Audition" ("Das Vorspiel" - ebenfalls bei 14 Films im Programm)
Best Actor: Bartosz Bielenia for "Corpus Christi"
Audience Award Winner: "Jojo Rabbit" by Taika Waititi
Best Documentary: "One Child Nation" by Nanfu Wang and Jialing Zhang
Stockholm Impact Award: Kantemir Balagov for "Beanpole" (der russische Film ist ebenfalls im Programm von 14 Films)

Link: www.stockholmfilmfestival.se

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!