Skip to content

Fernsehmesse MIPtv in CANNES an der Côte d’Azur

ZDF-Serie "Ku'damm 56" bei neuem Screening in Cannes (UPDATE)



Die Filmfestspiele von Cannes lassen noch etwas auf sich warten; sie beginnen erst am 11. Mai 2016. Für die Fernsehwelt ist der südfranzösische Badeort an der Côte d’Azur dennoch vom 4.-7. April 2016 von großer Bedeutung. Hier treffen sich Produzenten, Fernsehmanager und Rechtehändler. Seit Jahren wächst die Zahl der Internet-, Software- und Telekomunternehmen, die an der Produktion oder Verwertung von Inhalten interessiert sind.

Die Verwertung von Fernsehrechten für neue Plattformen (Mobilfunk, Internet, DVD) ist für die Produzenten eine wichtige Finanzierungsquelle. Die Hersteller von Serien, Filmen und Shows drängen darauf, sich möglichst viele Rechte zu sichern. Gleichzeitig wollen die Produzenten stärken an den Erlösen der Sender beteiligt werden. Die internationale Vermarktung spielt für Fernsehproduzenten eine wichtige Rolle. Rund zehn Prozent der Herstellungskosten werden über den Verkauf von TV-Rechten ins Ausland erzielt. In Deutschland spielen Studio Hamburg und Bavaria Film als große Produzenten für die öffentlich-rechtlichen Sender eine große Rolle.

Der TV-Serienhype, der jetzt auch fast alle großen Filmfestspiele erfasst hat, veranlasst sogar das ZDF an der neuen erstmals veranstalteten Sektion »MIPDrama Screenings« mit der vorletzten Woche im Sender gezeigten ZDF-Serie "Ku'damm 56" teilzunehmen. Der Einschaltquoten waren gut, auch wenn die Ufa-Fiction-Produktion über das Wirtschaftswunder-Deutschland aus der Perspektive mehrere Frauen gewisse Längen zeigte und das Ende vorhersehbar war. Zur Vorstellung im JW Marriott Hotel werden rund 350 internationale Einkäufer und Journalisten werden erwartet. Zur Erinnerung hier nochmals der Trailer:



Brisanter und mutiger ist die aktuelle ARD-Filmtrilogie "Mitten in Deutschland: NSU", die auf die Ereignisse um die NSU-Morde von 2000 bis 2006 in verschiedenen deutschen Großstädten eingeht sowie den familiären Hintergrund und die Sozialisation der drei rechtsradikalen Täter Uwe B., Uwe M. und Beate Z. beleuchtet. Letzten Mittwoch wurde der erste Teil gesendet. Heute und nächsten Mittwoch folgen die nächsten Folgen. Insgesamt fünfeinhalb Stunden Fernsehen über rechtsextremen Terror - das sei eine große Herausforderung für das Publikum, sagen auch die Verantwortlichen des Senders.

Großen internationalen Erfolg hatte auch der RTL-Mehrteiler "DEUTSCHLAND 83". Beim deutschen Fernsehpublikum kam die achtteilige Spionageserie zwar nicht ganz so gut an, was aber bei der anspruchsvollen Miniserie unter anderem auch an den langen Werbepausen im Privat-TV lag, sodass die Konzentration bei vielen Zuschauern offensichtlich spät abends deutlich nachlies. Dennoch wurde die UFA-Fiction-Production mehrfach ausgezeichnet und konnte nicht nur in fast ale europäischen Länder verkauft werden, sondern auch weltweit und fand vor allem in den USA großes Interesse.

MIPtv ist genau dafür die richtige Handelsplattform und bietet mit den MIPFORMATS zahlreiche SHOWCASES auf denen es jedes Frühjahr vieles zu entdecken gibt. MIPtv ist zudem der größte der größte TV und Digital-Content-Event für Professionals. Hier der Trailer:



Zur 53. internationale Fernsehmesse werden ca. 11.000 Teilnehmern an Flaniermeile Boulevard de la Croisette erwartet. Nach Angaben der Veranstalter werden rund 4000 Verkäufer internationaler TV-Formate an die Côte d‘Azure reisen, darunter 700 Vertreter von Video-on-Demand-Diensten und digitalen Plattformen. Nach Meinung von Produzenten und Sendervertreter habe sich das klassische Käufer-Verkäufer-Machtverhältnis geändert. Sender und Lizenzgeber rückten näher zusammen. Sowohl in der Fiction als auch im Bereich Show arbeite man mittlerweile verstärkt gemeinsam an Format-Ideen, anstatt fertige Serien oder Shows zu kaufen.

Neben "Ku'damm 56" werden insgesamt zwölf Serien im Rahmen des neuen »MIPDrama Screenings« präsentiert. Es sind die: "Bodo" (Polen), "Bordertown" (Finnland), "I Know Who You Are" (Spanien), "Mathilde" (Russland), "Medici: Masters of Florence" (Italien), "Public Enemy" (Belgien), "Ramona" (Chile), "Section Zéro" (Frankreich) sowie Großbritannien mit insgesamt drei Serien: "The a Word", "The Secret" und "Victoria".

Eine Fachjury, der Teresa Fernández-Valdes, Ramón Campos Sáez, Chris Long, Sarah Phelps, Søren Sveistrup und Anna Winger (Autorin von "Deutschland 83") angehörten, wählte aus den Einreichungen aus 28 Ländern die zwölf Produktionen aus, die beim »Drama Screening« in Cannes gezeigt werden.

NACHTRAG:
Im Rahmen einer Präsentation in Cannes wurden die jeweils 15 bis 20 Minuten lange Zusammenfassungen der Serien im Beisein der Kreativen bereits am Vortag des Messebeginns, nämlich am Sonntag, den 3. April 2016, gezeigt. Gewonnen hat die belgische Produktion "Public Enemy". Sie gefiel den Einkäufern am besten und wurde mit einem "Coup de Coeur" ausgezeichnet. Über den Gewinner der Auszeichnung entschied ein Gremium von Programmeinkäufern, dem unter anderem Rüdiger Böss von ProSiebenSat.1 angehörte. Die ZDF-Serie "Ku'damm 56" landete auf Platz zwei. Es gibt aber ein großes Interesse an einem Remake von "Ku'damm 56" für den US-Markt.

Link: www.miptv.com
Quellen: Blickpunkt:Film | Handelsblatt

Anzeige

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!