Skip to content

Oscar-Anwärter »Nomadland« räumt auch bei den Spirit Awards ab

Drei Tage vor der Verleihung der Oscars gaben die US Spirit Awards ihre Gewinner bekannt - Mit vier Preisen räumte erneut NOMADLAND ab.



Das Road-Movie "Nomadland" der Regisseurin Chloe Zhao hat bei der Vergabe der Independent Spirit Awards, am 22. April 2021, erneut mit insgesamt vier Trophäen abgeräumt. Bei der virtuellen Show gewann die 39-Jährige für Regie, Schnitt und als Produzentin in der Topsparte "Bester Film", dazu gab es auch den Preis für die beste Kamera.

Schon bei den BAFTA Awards hatte der US-amerikanischen Film "Nomadland" vier Auszeichnungen bekommen, wie wir am 14. April 2021 ausführlich berichteten. Zudem wurde das Werk bei den DGA Awards der US-Regisseure ebenfalls zum besten Film gekürt.

"Nomadland" mit Frances McDormand in der Hauptrolle einer vagabundierenden Gelegenheitsarbeiterin gehört mit sechs Nominierungen auch bei der Oscar-Verleihung zu den Favoriten.

Hier nochmals der Trailer:



Drei Preise gingen an das Gehörlosendrama "Sound of Metal", als bester Debütfilm, für den britischen Hauptdarsteller Riz Ahmed und den US-Schauspieler Paul Raci als Nebendarsteller.

Die Britin Carey Mulligan wurde für ihre darstellerische Leistung in "Promising Young Woman" zur besten Schauspielerin gekürt, die südkoreanische Schauspielerin Yuh-Jung Youn gewann mit ihrer Nebenrolle als schlagfertige Großmutter in dem Familiendrama "Minari - Wo wir Wurzeln schlagen".

In der Sparte „Bester Internationaler Film“ setzte sich das Drama „Quo Vadis, Aida?“ der in Berlin lebenden Regisseurin Jasmila Žbanić durch. Die deutsche Koproduktion erzählt vom Massaker von Srebrenica während des Bosnienkrieges. Der Film ist am Sonntag als Beitrag aus Bosnien-Herzegowina auch im Oscar-Rennen.

Erstmals wurden in diesem Jahr auch Fernsehproduktionen ausgezeichnet. Die beiden Hauptdarsteller Shira Haas und Amit Rahav aus Israel gewannen in der Sparte Miniserie die Darstellerpreise in der Netflix-Serie „Unorthodox“ der deutschen Regisseurin Maria Schrader. Darin wird die Geschichte einer ultra-orthodoxen Jüdin erzählt, die vor ihrem Ehemann aus New York nach Berlin flüchtet.

Die Spirit Awards zeichnen Filmproduktionen aus, die nicht mehr als 22,5 Millionen Dollar (rund 18 Millionen Euro) gekostet haben. Frühere Siegerfilme wie „Moonlight“, „Birdman“ und „12 Years a Slave“ holten jeweils auch den Oscar als bester Film.

Hier die komplette Liste der Nominierten und der Gewinner:

Best Feature

First Cow
Ma Rainey’s Black Bottom
Minari
Never Rarely Sometimes Always
Nomadland *Winner

Best First Feature

I Carry You With Me
The Forty-Year-Old Version
Miss Juneteenth
Nine Days
Sound Of Metal *Winner

Best Director

Lee Isaac Chung, Minari
Emerald Fennell, Promising Young Woman
Eliza Hittman, Never Rarely Sometimes Always
Kelly Reichardt, First Cow
Chloé Zhao, Nomadland *Winner

Best Screenplay

Lee Isaac Chung, Minari
Emerald Fennell, Promising Young Woman *Winner
Eliza Hittman, Never Rarely Sometimes Always
Mike Makowsky, Bad Education
Alice Wu, The Half of It

Best First Screenplay

Kitty Green, The Assistant
Noah Hutton, Lapsis
Channing Godfrey Peoples, Miss Juneteenth
Andy Siara, Palm Springs *Winner
James Sweeney, Straight Up

John Cassavetes Award

The Killing Of Two Lovers
La Leyenda Negra
Lingua Franca
Residue *Winner
Saint Frances

Best Male Lead

Riz Ahmed, Sound of Metal *Winner
Chadwick Boseman, Ma Rainey’s Black Bottom
Adarsh Gourav, The White Tiger
Rob Morgan, Bull
Steven Yeun, Minari

Best Female Lead

Nicole Beharie, Miss Juneteenth
Viola Davis, Ma Rainey’s Black Bottom
Sidney Flanigan, Never Rarely Sometimes Always
Julia Garner, The Assistant
Frances McDormand, Nomadland
Carey Mulligan, Promising Young Woman *Winner

Best Supporting Male

Colman Domingo, Ma Rainey’s Black Bottom
Orion Lee, First Cow
Paul Raci, Sound of Metal *Winner
Glynn Turman, Ma Rainey’s Black Bottom
Benedict Wong, Nine Days

Best Supporting Female

Alexis Chikaeze, Miss Juneteenth
Yeri Han, Minari
Valerie Mahaffey, French Exit
Talia Ryder, Never Rarely Sometimes Always
Yuh-jung Youn, Minari *Winner

Best Cinematography

Jay Keitel, She Dies Tomorrow
Shabier Kirchner, Bull
Michael Latham, The Assistant
Hélène Louvart, Never Rarely Sometimes Always
Joshua James Richards, Nomadland *Winner

Best Editing

Andy Canny, The Invisible Man
Scott Cummings, Never Rarely Sometimes Always
Merawi Gerima, Residue
Enat Sidi, I Carry You With Me
Chloé Zhao, Nomadland *Winner

Best International Film

Bacurau (Brazil)
The Disciple (India)
Night Of The Kings (Ivory Coast)
Preparations To Be Together For An Unknown Period Of Time (Hungary)
Quo Vadis, Aida? (Bosnia And Herzegovina) *Winner

Best Documentary

Collective
Crip Camp *Winner
Dick Johnson Is Dead
The Mole Agent
Time

Robert Altman Award

One Night In Miami *Winner

Producers Award

Kara Durrett
Lucas Joaquin
Gerry Kim *Winner

Someone To Watch Award

David Midell, The Killing of Kenneth Chamberlain
Ekwa Msangi, Farewell Amor *Winner
Annie Silverstein, Bull

Truer Than Fiction Award

Cecilia Aldarondo, Landfall
Elegance Bratton, Pier Kids *Winner
Elizabeth Lo, Stray

Best New Non-Scripted Or Documentary Series

Atlanta’s Missing And Murdered: The Lost Children
City So Real
Immigration Nation *Winner
Love Fraud
We’re Here

Best New Scripted Series

I May Destroy You *Winner
Little America
Small Axe
A Teacher
Unorthodox

Link: www.filmindependent.org

Anzeige