Skip to content

73. Filmfestival von Cannes vergibt Gütesiegel für 56 Filme

Filmfest Cannes empfiehlt Oskar Roehlers "Enfant Terrible"



Dieses Jahr vergibt das wichtigste Filmfestival keine Palmen, stattdessen wurden 56 nominierte Filme des abgesagten Festivals mit einem Gütesiegel versehen. Darunter befindet sich das Drama "Enfant Terrible" des deutschen Regisseurs Oskar Roehler, ein Biopic über Rainer Werner Fassbinder. Der Film erzählt episodenhaft aus dem Leben des 1982 verstorbenen deutschen Filmemachers mit Oliver Masucci in der Hauptrolle.

Lange hatte Festival-Direktor Thierry Frémaux gezögert, die diesjährige Ausgabe des Cannes-Filmfestivals abzusagen. Zudem versuchte er vergeblich die Internationalen Filmfestspiele von Venedig zu einer Kooperation einzuladen.

Ein Online Festival stand nie zur Diskussion, eine Verschiebung auf einen späteren Termin scheiterte ebenfalls, da die Kinos in Frankreich nicht geöffnet werden durften. Dabei waren zum ersten Mal überhaupt über 2.000 Beiträge eingereicht worden, 909 kamen von Debütanten. 15 dieser Filme haben es in die finale Auswahl geschafft, ebenfalls mehr als je zuvor. 16 Filme sind von Regisseurinnen, zwei mehr als im Vorjahr.

Weil die 73. internationalen Filmfestspiele von Cannes in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht in physischer Form stattfinden konnten, wurden 56 nominierte Filme mit einem Gütesiegel versehen. Zudem dürfen diese Filme erstmals als Sondervorführungen auf zahlreichen anderen hochkarätigen Festivals laufen und werden zum Teil sogar im offiziellen Wettbewerb von San Sebastián gezeigt, einem Konkurrenzfestival der A-Kategorie, das erst Ende September stattfindet.

Sondervorführungen aus den nominierten Cannes-Auswahl werden auch in Toronto, Deauville, Pusan, New York, Rom, Mumbai und Sundance möglich sein. Mit dem Ansinnen will Cannes das Arthouse-Kino unterstützen, das derzeit nicht nur unter den geschlossenen Kinos leidet, sondern auch selbst kaum neue Produktionen herstellen kann, weil zahlreiche Filmaufnahmen wegen der Ansteckungsgefahr mit dem COVID-19-Erreger abgesagt werden mussten.

Auch beim Filmfestival von San Sebastián ist die Anzahl der zur Verfügung stehenden Filme geringer als sonst. Venedig ist dies allerdings ganz recht, denn die Hygieneauflagen gestatten kein Festival mit einer hohen Anzahl an Besuchern. Mit weniger Filmen schränkt man automatisch die Anzahl der Vorführungen ein. Darüber hinaus sind möglicherweise ein paar Filme, die in Cannes gezeigt worden wären, von dort wieder zurückgezogen worden, um später im Jahr im Rahmen der Biennale Venedig gezeigt werden zu können.

Hier die Liste aller nominierten 56 Filme von Cannes:

Wes Anderson - "The French Dispatch"
François Ozon - "Summer of 85"
Naomi Kawase - "True Mothers"
Steve McQueen - "Lover's Rock"
Steve McQueen - "Mangrove"
Thomas Vinterberg - "Druk (Another Round)"
Sang-ho Yeon - "Peninsula"
Maïwenn - "ADN"
Pete Docter - "Soul"
Francis Lee - "Ammonite"
Viggo Mortensen - "Falling"
Jimmy Keyrouz - "Broken Keys"
Gregory Kershaw und Michael Dweck - "Truffle Hunters"
Goro Miyazaki - "Aya and the Witch"
Ben Sharrock - "Limbo"
Im Sang-soo - "Heaven"
Jonathan Nossiter - "Last Words"
Lucas Belvaux - "Des Hommes"
Danielle Arbid - "Passion Simple"
Marie-Castille Mention Schaar - "Good Man"
Emmanuel Mouret - "The Things We Say, the Things We Do"
Pascual Sisto - "John and the Hole"
Ben Sharrock - "Limbo"
Nir Bergman - "Here We Are"
Farid Bentoumi - "Rouge"
Magnus von Horn - "Sweat"
Ludovic und Zoran Boukherma - "Teddy"
Elie Wajeman - "Un médecin de nuit"
Oskar Roehler - "Enfant Terrible"
Pascal Plante - "Nadia, Butterfly"
Ninja Thyberg - "Pleasure"
Charlène Favier - "Slalom"
João Paulo Miranda Maria - "Casa de Antiguidades"
Samuel Gueismi - "Ibrahim"
Fanny Liatard und Jérémy Trouilh - "Gagarine"
Suzanne Lindon - "16 Printemps"
Peter Dourountzis - "Vaurien"
Nicolas Maury - "Garçon chiffon"
Nora Martirosyan - "Si Le Vent Tombe"
Dieudo Hamadi - "On the Way to the Billion"
Xavier de Lauzanne - "9 Days at Raqqa"
Caroline Vignal - "Cévennes"
Bruno Podalydès - "French Tench"
Emmanuel Courcol - "Un Triomphe"
Laurent Tirard - "Le Discours"
Laurent Lafitte - "L'Origine du Monde"
Jonas Poher Rasmussen - "Flee"
Ann Hui, Sammo Kam-Bo Hung, Ringo Lam, Patrick Tam, Johnnie To, Hark Tsui, John Woo, Woo-Ping Yuen - "Eight and a Half"

Link: www.festival-cannes.com/en
Quellen: Medienboard | Tagesspiegel | Bunte

Anzeige