Skip to content

Gewinner - Internationales San Sebastián Film Festival

Überraschungssieg in San Sebastián. "Goldene Muschel" für Xiaogang Feng.



Überraschung in San Sebastián: Der Chinese Xiaogang Feng hat mit seiner bildgewaltigen Sozialsatire "I am not Madame Bovary" den Hauptpreis der Goldenen Muschel für den besten Film gewonnen. Das Werk war zuvor nicht als einer der Favoriten gehandelt worden. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, zwischen 17 hochrangigen Wettbewerbsfilmen zu entscheiden. Das am Samstag, den 24. September 2016, im spanischen Baskenland zu Ende gegangene neuntägige Festival zählt - neben Berlin, Venedig und Cannes - zu den großen Filmfestspielen Europas. Hier der Trailer:



"I'm not Madame Bovary" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Liu Zhenyun, der 2012 erschienen ist. Es geht um die Geschichte einer jungen Frau, die von ihrem Mann betrogen wurde - und versucht, gegen das chinesische Rechtssystem vorzugehen. Ein Kampf, der zehn Jahre lang dauert.

Regisseur Feng Xaiogang sagte bei der Preisverleihung, die Goldene Muschel zu gewinnen sei wie ein Traum, der wahr werde. "Diesen Film umzusetzen, war in China mit einem großen Risiko verbunden. Es gab einigen Widerstand gegen das Projekt. Wir haben uns oft gefragt, ob es richtig ist, diesen Film umzusetzen. Dass er nun die Goldene Muschel gewinnt, ist für uns die Bestätigung, dass es richtig war."

Xiaogang gehört zu den erfolgreichsten chinesischen Regisseuren. Wegen seiner Kassenerfolge wird er manchmal mit Steven Spielberg verglichen. Die Hauptrolle in "I’m not Madame Bovary" spielt die Chinesin Fan Bingbing, die in San Sebastián zusätzlich mit der Silbernen Muschel als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde.

Zum besten Hauptdarsteller wurde Eduard Fenández für den Politthriller "El hombre de las mil caras" des spanischen Regisseurs Alberto Rodriguez gekürt. Hier der Trailer:



Die Silberne Muschel für die beste Regie ging an den Südkoreaner Hong Sang-soo für das teilweise humorvolle Drama "Yourself and Yours". Hier ein Ausschnitt:



Ein Preis ging auch an den Dokumentarfilm "Eat that question: Frank Zappa in his own words", bei dem der Deutsche Thorsten Schütte Regie führte. SWR und Arte waren beteiligt. Der Film gewann den Zabaltegi-Award - ein offener Wettbewerb für Produktionen aller Art. Der Film handelt vom Leben des Musikers Frank Zappas - erzählt mit bis dahin teils unbekannten Video- und Audio-Dokumenten.

Im Wettbewerb waren auch zwei weitere deutsche Koproduktionen und die Adaptation von Philip Roths - mit dem Pulitzer-Preis - ausgezeichneten Roman "American Pastoral - Amerikanisches Idyll", mit der der Schotte Ewan McGregor sein Regiedebüt gab. Der Film startet bei uns am 28. Oktober 2016 in den Kinos. Hier der Trailer:



Der Jury stand in diesem Jahr der dänische Erfolgsregisseur Bille August ("Das Geisterhaus") vor. Ein Preis für ihr Lebenswerk ging an die US-amerikanische Schauspielerin Sigourney Weaver ("Alien-Saga"), eine der vielen Stars, die neben Richard Gere, Ethan Hawke und Oliver Stone das diesjährige Festival besuchten. Die baskische Stadt Donostia San Sebastián ist in diesem Jahr - neben Breslau (polnisch Wrocław) - zur Kulturhauptstadt Europas ernannt worden, was besonders viele Besucher in die Region zog.

Die wichtigsten Preise im Überblick:

• GOLDEN SHELL FOR BEST FILM (Goldene Muschel für den Besten Film)
"WO BU SHI PAN JINLIAN / I AM NOT MADAME BOVARY", Xiaogang Feng (China)

• SPECIAL JURY AWARD (EX AEQUO - zu gleichen Teilen)
"EL INVIERNO / THE WINTER", Emiliano Torres (Argentina-France)
"JÄTTEN / THE GIANT", Johannes Nyholm (Sweden-Denmark)

• SILVER SHELL FOR BEST DIRECTOR (Beste Regie)
Hong Sang-soo
"DANGSINJASINGWA DANGSINUI GEOT / YOURSELF AND YOURS" (South Korea)

• SILVER SHELL FOR BEST ACTRESS (Beste Darstellerin)
Fan Bingbing
"WO BU SHI PAN JINLIAN / I AM NOT MADAME BOVARY" (China)

• SILVER SHELL FOR BEST ACTOR (Bester Schauspieler)
Eduard Fernández
"EL HOMBRE DE LAS MIL CARAS / SMOKE AND MIRRORS" (Spain)

• JURY AWARD FOR BEST SCREENPLAY (Bestes Drehbuch)
Isabel Peña, Rodrigo Sorogoyen
"QUE DIOS NOS PERDONE / MAY GOD SAVE US" (Spain)

• JURY AWARD FOR BEST CINEMATOGRAPHY (Beste Kamera)
Ramiro Civita
"EL INVIERNO / THE WINTER" (Argentina-France)

• NEW DIRECTORS AWARD (Preis für die Beste Nachwuchsregie)
Sofia Exarchou
"PARK" (Greece - Poland)

SPECIAL MENTION
"COMPTE TES BLESSURES / A TASTE OF INK"
Morgan Simon (France)

• HORIZONTES AWARD
"RARA"
Pepa San Martín (Chile - Argentina)

SPECIAL MENTION
"ALBA"
Ana Cristina Barragán (Ecuador - Mexico - Greece)

• FIPRESCI Award
"LADY MACBETH"
William Oldroyd (UK)

• San Sebastián Audience Award
"I, DANIEL BLAKE"
Ken Loach (UK - France - Belgium)

• ZABALTEGI-AWARD
"EAT THAT QUESTION: Frank Zappa in his own words"
Thorsten Schütte (Doku, Germany)

Darüber hinaus wurden noch zahlreiche weitere Preise vergeben, wie der Coproduction Award und die Film Students Meeting Awards oder der Greenpeace Award.

Link: www.sansebastianfestival.com/in
Quellen: Die Zeit | ARD | 3sat | San Sebastián

Anzeige