Skip to content

10. Ausgabe des Fünf-Seen-Film-Festivals

Das Jubiläum-Open-Air-Festival des Arthouse-Kinofilms.



Nur im Kino kann man die Bilder von Breitwand-Filmen richtig wirken lassen und nur im Kino kann man sich von Angesicht zu Angesicht darüber unterhalten. Es ist ein gigantischer Erfolg, dass 19.000 Besucher aus der Umgebung um den Starnberger See und aus München sich im letzten Jahr auf ein ganz spezielles Arthouse-Filmprogramm des 9. »Fünf Seen Film Festivals« eingelassen haben. Selbst an irre heißen Tagen gab es ausverkaufte Vorstellungen. Die Open-Air-Vorstellungen in Starnberg, Wörthsee und Hochstadt waren natürlich im Super-Sommer 2015 der Renner!! Aber auch die anderen Spielstätten wurden hervorragend angenommen. Das Fünf Seen Filmfestival ist mittlerweile ein großes Festival geworden, ein richtig großer Filmdampfer.

Auch in diesem Jahr erhofft man sich zur 10. Ausgabe des FSFF, durch die Öffnung des Hauptwettbewerbs für internationale Produktionen, für die kommenden zwölf Tage wieder sehr guten Publikumszuspruch. Ehrengäste werden diesmal Doris Dörrie und Goran Paskaljevic sein, denen Werkschauen gewidmet sind. Das »Fünf Seen Film Festival« wird in diesem Jahr vom 27. Juli bis 7. August 2016 in Starnberg, Herrsching, Seefeld, Weßling, Wörthsee, Dießen und Landsberg im Westen Münchens stattfinden.

Im Jubiläumsjahr eröffnet außerdem erstmals die neue Open-Air-Spielstätte Südbad Tutzing ihre Pforten, und das auch schon vor offiziellem Festivalstart. An einem der schönsten Orte des Fünfseenlands, direkt am Ufer des Starnberger Sees mit Blick auf die Alpenkette, kann man hier vom 22. bis 31. Juli 2016 sieben ausgewählte Publikumsfilme erleben. Die Auswahl reicht von „Der Marsianer“ über „Hail Caesar!“ bis hin zu „Das brandneue Testament“.

Mit der Einladung Dörries erfüllt sich Festivalleiter Matthias Helwig einen langgehegten Wunsch: "Doris Dörrie wollte ich schon seit Jahren auf dem Festival haben. Sie begleitet mein nunmehr 30-jähriges Kino- und Festivalschaffen mit ihren Komödien, ihren Dramen und Dokumentarfilmen." Dörrie wird am 28. und 29. Juni 2016 in Starnberg zu Gast sein. Im Rahmen einer Werkschau werden ihre Filme "Mitten ins Herz" (1983, Filmfestspiele Venedig), "Erleuchtung garantiert" (2000), "Que caramba es la vida - Dieses schöne Scheißleben" (2015) und ihr auf der letzten Berlinale gezeigter und von uns hier bereits vorgestellte Film "Grüße aus Fukushima" (2016), zu sehen sein.

Ebenfalls eine Werkschau widmet das Fünf Seen Filmfestival Goran Paskaljevic, der dort vom 2. bis 5. August 2016 anwesend sein wird. Im Rahmen dieser Werkschau werden Paskaljevic' Filme "Cabaret Balkan - Bure baruta", "Midwinter Night's Dream", "The Optimists", "Honeymoons" sowie in einer Sondervorstellung sein neuester Film "Dev Bhoomi", eine indisch-serbische Koproduktion, zu sehen sein. Hier sein Statement sowie ein Teaser:





"Ich bin sehr stolz darauf, Paskaljevic' Filme in Deutschland präsentieren zu können. In seinem Werk dominiert Poesie im Alltäglichen. Dieses Normale wird immer wieder vor dem Hintergrund historischer Zäsuren gezeigt. Damit wird Geschichte greifbar - ein Thema, das sich durch das ganze diesjährige Festival zieht", so Festivalleiter Matthias Helwig weiter. Paskaljevic Herkunftsland Serbien ist außerdem eines der Partnerländer des diesjährigen Fünf Seen Filmfestivals, das in allen Sektionen Filme aus dem Land zeigt, die sich mit dessen schwieriger Vergangenheit der 1980er und 1990er Jahre, den Flüchtlingsbewegungen und dem heutigen Leben mit verschiedenen Volksgruppen beschäftigt.

"Der Olivenbaum" eröffnet das Fünf Seen Filmfestival.

Das bewegende spanisch-deutsche Roadmovie "Der Olivenbaum" von Regisseurin Icíar Bollaín eröffnet am Mittwoch, den 27. Juli 2016 in der Schlossberghalle Starnberg zum zehnten Mal das »Fünf Seen Film Festival«. Hier der Trailer:



Das Drama erzählt die Geschichte von Alma, die mit ihrer Familie im Clinch liegt. Nur zu ihrem Großvater, der seit zwölf Jahren mit niemandem mehr spricht, hat sie ein liebevolles Verhältnis. Grund für die Zurückgezogenheit des alten Mannes ist der Umstand, dass seine Familie vor Jahren gegen seinen Willen einen rund zweitausend Jahre alten Olivenbaum vom Familiengrundstück verkauft hat. Als ihr Opa schließlich nichts mehr essen will, macht sich Alma auf die Suche nach dem Baum, um ihn zurückzukaufen. Doch dieser schmückt mittlerweile den Neubau eines Unternehmens in Düsseldorf. "Der Olivenbaum" startet offiziell am 25. August 2016 in den deutschen Kinos (Verleih: Piffl Medien).

"Der Eröffnungsfilm ist immer die schwerste Filmauswahl. Er muss dem Publikum gefallen, muss ergreifend, komisch, dramatisch sein für Politiker, Förderer, Filmfans und Cineasten. Viele Filme kamen in die Auswahl, wurden hinterfragt und verworfen, bis ich mich am Ende doch wieder des Gefühls erinnerte, als ich auf der 66. Berlinale 'El Olivo - Der Olivenbaum' sah. Der ist es!, dachte ich mir. Dass er von Icíar Bollaín ist, die mit 'Und dann der Regen' erster Publikumspreisträger des Fünf Seen Filmfestivals 2011 war, freut mich ganz besonders," so Festivalleiter Matthias Helwig zur Auswahl des Eröffnungsfilms.

Auch in Herrsching, einer weiteren Spielstätte des Festivals, wird am selben Abend der erste Film gezeigt: "Barakah meets Barakah", der ebenfalls dieses Jahr auf der Berlinale (Forum) gezeigt wurde und dort den Preis der Ökumenischen Jury erhielt. Hier der Teaser:



In der Komödie von Mahmoud Sabbagh aus Saudi-Arabien führt das Schicksal einen städtischen Ordnungsbeamten und Laiendarsteller einer Theatergruppe mit der Adoptivtochter eines reichen Paares zusammen – in einer Umgebung, die jeder Form von „dating“ feindlich gegenübersteht. Mit atemberaubender Raffinesse hebeln die beiden das System von Tradition, Etikette und Religionspolizei aus: Eine schrullige Hebamme und ein rosa Push-up-Bra spielen dabei wichtige Rollen. Barakah yoqabil Barakah ist ein Film für alle, die schon immer mal wissen wollten, was in eigentlich sonst so in Saudi-Arabien los ist.

Insgesamt zeigt das »Fünf Seen Film Festival« 2016 über 120 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, darunter 15 Deutschlandpremieren. Ehrengäste sind Doris Dörrie und Goran Paskaljevic. Doch auch die weiteren Gäste können sich mit Sebastian Schipper, Rosa von Praunheim, Dani Levy, Edgar Reitz, Götz Spielmann, Nicolette Krebitz, Heino Ferch und Florian David Fitz mehr als sehen lassen.

Weitere Informationen unter www.fsff.de
Quellen: Blickpunkt:Film | Wikipedia | Berlinale

Anzeige