Skip to content

103 Weltpremieren beim Sundance Film Festival 2015

Sundance Film Festival in Park City, Utah/USA



Vom 22. Januar -1. Februar 2015 findet mit Sundance wieder das innovativste Independent Film Festival in den schneebedeckten Bergen des US-Bundesstaates Utah statt. Blockbuster wird man wie üblich kaum zu sehen bekommen. Dennoch laufen in der 16 Titel umfassenden renommierten Premieres-Reihe immerhin die kommerziellsten Werke des Festivals in Park City. Mit neuen Arbeiten werden darunter auch große Regie-Namen vertreten sein. Insgesamt wurden für alle Sektionen des Festivals 118 Spielfilme aus 29 Ländern ausgewählt. Davon sind 103 Filme Weltpremieren. 45 Filmemacher sind das erste Mal mit einem Werk vertreten. 19 davon sind im Wettbewerb zu sehen.

Robert Redford, Präsident & Gründer des Sundance Instituts, sagte: "Die Arbeit von unabhängigen Künstlern unweigerlich spiegelt den Stand der unserer Kultur und die Zeiten in denen wir leben. Ihre Geschichten sind oft respektlosen, schwierig, überzeugende und unerwartete, und nicht nur besitzen die Macht, zu bewegen und hoffentlich begeistern Publikum, sondern auch unsere gemeinsame Menschlichkeit sprechen."

Rodrigo Garcia ("Nine Lives", "Mütter und Töchter") bringt sein neues Werk "Last Days in the Desert" mit Ewan McGregor mit, John Crowley ("Boy A", "Closed Circuit") ist mit dem romantischen Drama "Brooklyn" vertreten, in dem Domhnall Gleeson und Saoirse Ronan die Hauptrollen spielen. Das Regieduo Robert Pulcini und Shari Springer Berman ("American Splendor") kommt mit seiner in den Achtziger Jahren angesiedelten Geschichte "Ten Thousand Saints" nach Park City, in der die Kindererziehung in der modernen Gesellschaft thematisiert wird. Emily Mortimer, Ethan Hawke, Emile Hirsch und Hailee Steinfeld gehören zum namhaften Cast.

Justin Kelly bringt mit "I Am Michael" einen provokativ anmutenden Titel mit, in dem James Franco als Michael Glatze zu sehen sein wird, ein ehemaliger Journalist und Schwulenrechtsaktivist, der seine Homosexualität plötzlich verleugnet und ein konservativer christlicher Minister wird.

In der Premieres-Reihe laufen zudem: "Don Verdean" von Jared Hess, der 2004 mit seinem "Napoleon Dynamite" in Sundance einen Hit hatte, Joe Swanbergs "Digging for Fire", Leslye Headlands "Sleeping With Other People", in dem Jason Sudeikis und Alison Brie die Hauptrollen inne haben, sowie James Ponsoldts "The End of the Tour" über den Road Trip des verstorbenen Autors David Foster Wallace mit dem Rolling Stone-Autoren David Lipsky (gespielt von Jason Segel respektive Jesse Eisenberg).

Der New Yorker Autorenfilmer Noah Baumbach wurde mit "Mistress America" eingeladen, seiner nach "Frances Ha" zweiten Zusammenarbeit mit Greta Gerwig und den weiteren Schauspielern Lola Kirke, Michael Chernus sowie Heather Lind. Die Independent Filmer Ryan Fleck und Anna Boden bringen das Poker-Drama "Mississippi Grind" mit Ryan Reynolds und Sienna Miller mit.

Michael Almereyda stellt "Experimenter" vor, in dem er die radikalen Experimente zur Gehorsamkeit gegenüber Autoritäten des amerikanischen Psychologen Stanley Milgram aufgreift. In den Hauptrollen sind Peter Sarsgaard, Winona Ryder und Kellan Lutz zu sehen. Angekündigt ist außerdem ein weiterer Film von Michael Almereyda, der zunächst unter dem Arbeitstitel "Cymbeline" herauskommen sollte und nun von Lionsgate unter dem Titel "ANARCHY" im Frühjahr in die US-Kinos kommt. Es ist eine ziemlich brutale, in der heutigen Zeit angesiedelte Interpretation von William Shakespeares "Hamlet". Der von uns eingebundene Trailer ist nur auf einer externen Sundance Vorschau zu finden.



In dem Kriminalthriller "ANARCHY" von Regisseur und Drehbuchautor Michael Almereyda spielen der Oscar Nominierte Ethan Hawke ("Boyhood", "Predestination") und Ed Harris ("The Hours", "Pain and Gain") mit. Es geht wie bei Hamlet um Rache und um den tödlichen Kampf zwischen korrupten Polizisten und die von einem Drogendealer angeführte Outlaw Biker-Bande, die zu verzweifelten Maßnahmen greift um zu überleben, aber letztendlich scheitert.

Schließlich laufen in der Premieres-Reihe noch Paul Weitz' "Grandma" mit Lily Tomlin, Brett Haleys "I'll See You in My Dreams", Charles Stone Ills "Lila & Eve" mit Viola Davis und Jennifer Lopez, Mora Stephens' "Zipper" mit Patrick Wilson sowie Benson Lees "Seoul Searching".

NEXT <=> section mit Spike Lee Film
In der NEXT <=> section dürfte das Indie Drama "Cronies" für eine Überraschung sorgen, denn Spike Lee trat als Produzent auf. Hier ein Clip:



In der Weltpremiere folgt Regisseur und Drehbuchautor Michael Larnell, den zwei jungen Männern Louis (George Sample III) und Jack (Zürich Buckner), die Freunde seit ihrer Kindheit sind. Doch ihre 22 jährige Freundschaft wird mit dem Auftauchen von Andrew (Brian Kowalski), einem neuen Freund von Louis, plötzlich auf Spiel gesetzt.

Michael Larnell sagt sinngemäß: "Ich hatte schon immer ein Interesse daran, die Schwierigkeit und Ungeschicklichkeit junger Männer zu zeigen, ihre Liebe füreinander auszudrücken. Was in der Kindheit noch einfach ist, wird kompliziert wenn bei Erwachsenen plötzlich neue Beziehungen hinzukommen und sich daraus die Spannungen und Wettbewerb entwickeln. Im Nachhinein ist es aber auch lustig und aufschlussreich. Ich schrieb "Spießgesellen", um eine andere Geschichte der Männerfreundschaft aufzuzeigen, die tief in der Liebe verwurzelt ist, angereichert mit meinen eigenen Erfahrungen und begleitet von einem humorvollen Lebenslauf."

Dokumentarfilm über Ex-Nirvana-Sänger Kurt Cobain.
Nicht nur im Sundance World Cinema Dokumentarfilm Wettbewerb, sondern auch kurz danach auf der Berlinale ist die Kurt-Cobain-Doku "Montage Of Heck" zu sehen. Sie soll mit bisher unveröffentlichter, ungehörter Musik aufwarten und schließlich im April 2015 auf dem amerikanischen Sender HBO laufen. Regisseur Brett Morgen beschäftigte sich ganze acht Jahre mit Cobain und arbeitete sich durch 200 Stunden Bild- und Tonmaterial, darunter zahllose private Videoaufnahmen, mehr als 4.000 Seiten schriftlicher Aufzeichnungen und eine riesige Auswahl an Kunstprojekten, von Ölbildern bis hin zu Skulpturen. All dies wurde ihm zugänglich gemacht durch Cobains Ex-Frau Courtney Love und deren gemeinsame Tochter Frances Bean, die als Produzentin an der Dokumentation beteiligt ist.

Im vergangenen Jahr zirkulierte bereits ein Mixtape namens "Montage Of Heck", welches von Kurt Cobain im Jahr 1988 zusammengestellt wurde. Laut Ex-Freundin Tracy Marander wurde das Mixtape auf einem zweispurigen Kassettenrekorder aufgenommen, als Cobain high war. Der im April 1994 verstorbene "Nirvana" Sänger gilt als Gründer der legendären Musikrichtung Grunge, womit er eine ganze Generation in seinen Bann zog.

Link: www.sundance.org/festivals/sundance-film-festival
Quellen: BGG after Dark | Blickpunkt:Film | Sundance

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige