Skip to content

DIE KLAPPE - Gewinner des PR Filmfestivals 2014

Auch die Deutsche Werbefilmakademie vergab einen Preis in Berlin.



"Supergeil" im Auftrag von EDEKA gewinnt Gold - insgesamt wurden acht Auszeichnungen vergeben.

Im Rahmen eines festlichen Dinners im Berliner Soho House wurden am 24. September 2014 die KLAPPE PR Awards 2014 vom Kommunikationsverband Deutschland e.V. verliehen. Die Moderation hatte Jurymitglied Mirko Kaminski, achtung!, übernommen. Insgesamt 20 Filme aus den 87 Einreichungen wurden von der Jury ausgezeichnet. Acht davon mit einem KLAPPE Award - 1 x Gold 2 x Silber, 5 x Bronze. Übergeben wurden die Preise von den beiden Juryvorsitzenden: Dr. Bernadette Tillmanns Estorf, Direktorin Unternehmenskommunikation und Wissensmanagement, B. Braun, und Thorsten Hebes, Geschäftsführer der Serviceplan Public Relations.

DIE KLAPPE in Gold ging an den international erfolgreichen Film "Supergeil feat. Friedrich Liechtenstein" (Externe Kommunikation) von Jung von Matt/Elbe, Auftraggeber EDEKA Zentrale. Hier der Clip:



Die beiden silbernen Klappen gingen an: Serviceplan Berlin für die "Medienarbeit zur Kooperation mit der Augsburger Puppenkiste" (Externe Kommunikation), Auftraggeber Knappschaft Bahn- See/Minijob Zentrale und an die Thjnk AG für den Film "Meilensteine 2.0" (Interne Kommunikation) im Auftrag der Commerzbank.

Fünf Mal Bronze gingen an: Die Kampagne: "20 Jahre Bahnreform" (Interne Kommunikation) im Auftrag der DB Mobility Logistics AG, umgesetzt von den G+J Corporate Editors GmbH; den Film "B. Braun Knowledge Center: BKC - make it yours" (Interne Kommunikation) im Auftrag der B. Braun Melsungen AG, umgesetzt von Polly Films GmbH; die Kampagne /answers "Paper Dreams" (Externe Kommunikation) im Auftrag der Siemens AG, umgesetzt von Virtual Identity AG; das Portrait von Andrew Cassidy: "Mit Fußballtricks zum Internet-Star" (Externe Kommunikation), das von ZIGGY mediahouse gmbh für die Deutsche Telekom umgesetzt wurde; und den Film "IWC Uhrmacher-Orchester" (Externe Kommunikation) für IWC Schaffhausen umgesetzt von Jung von Matt/Alster, den wir für besonders einfallsreich halten und deshalb auch diesen Clip hier einbinden.



Das PR Filmfestival, wurde im 3. Jahr ausgeschrieben: Insgesamt wurden 87 Filme eingereicht von rund 40 Unternehmen, Produktionen und Agenturen, darunter Industrieunternehmen wie u.a. Agravis, Allianz, Audi, BASF, B. Braun, BMW, Deutsche Bahn, Deutsche Bank, EDEKA, Mercedes Benz, Nissan, Lufthansa, Radeberger, RWE, Shell, Siemens.

"In der klassischen Unternehmenskommunikation sind Filme ein zunehmend wichtiger Bestandteil der Kommunikations-Tools." stellte die Juryvorsitzende, Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf, Direktorin Unternehmenskommunikation und Wissensmanagement, B. Braun, fest, die den Juryvorsitz des 3. PR Film Festivals gemeinsam mit Thorsten Hebes, Geschäftsführer der Serviceplan Public Relations, übernommen hatte.

"Anders als der klassische Werbespot, werden Filme in der Unternehmenskommunikation häufig mit weniger Budget und mehr Inhalt ausgestattet. Auf redaktionellem Weg müssen diese Filme ebenso unterhaltsam wie fesselnd sein und Geschichten über Produkte & Marken erzählen. Mit dem PR Filmfestival filtern wir das 'Best of' dieser Disziplin und schaffen eine Orientierungsmöglichkeit für Auftraggeber und Auftragnehmer", kommentiert Katharina Stinnes, Geschäftsführerin des Veranstalters.

Link: www.dieklappe.de
Quellen: ots - News aktuell | Die Klappe

++++++++++++++



Verleihung des diesjährigen Förderpreises 2014 ging an den Österreicher Michael Rittmannsberger für den Amnesty International-Spot „Der Verurteilte“.

Am Samstagabend, den 27. September 2014, vergab die Deutsche Werbefilmakademie zum zweiten Mal den mit 20.000 Euro dotierten Förderpreis. Zuvor konnten die Konzept-Präsentationen der zehn Nominierten in der Berliner Platoon Kunsthalle in der Schönhauser Allee am Nachmittag angeschaut werde. In einem Slot von ca. 7 Minuten stellte jedes Nachwuchstalent seine Filmidee live vor der Fachjury der Deutschen Werbefilmakademie vor.

Die Nominierten 2014 sind:

- Gabriel Borgetto mit "Faith is not enough"
- Andreas Bruns mit "Last forever"
- Johannes Kizler mit "Bank Job"
- Constantin Kriebel und Yves Harmgart mit "Die Welt da draußen"
- Michael Rittmansberger mit "Der Verurteilte" (*Winner)
- Andreas Scheffer und Gernot Beyer mit "Das letzte Auto"
- Christian Schilling mit "Aufziehbar"
- Andreas Schnögl mit "Hermano y Manu"
- Erik Ström und Daniel Blomberg mit "The man who printed out the Internet"
- Nora Zimmermann und Julian Jacobi mit "30 Sekunden"

Am Abend lud die Deutsche Werbefilmakademie zur Verleihung des Förderpreises 2014 in den Spiegelsaal von Clärchen’s Ballhaus in Berlin. Rund 80 Akademie-Mitglieder, Nominierte und Gäste verfolgten die zweite Vergabe des Preises an das österreichische Regie-Nachwuchstalent Michael Rittmannsberger, der sich mit seiner Konzept-Präsentation des Amnesty International-Spots „Der Verurteilte“ gegenüber neun weiteren Nominierten durchsetzen konnte.

"Mit seiner Filmidee thematisiert Rittmannsberger auf berührend tragische und gleichzeitig überraschende Weise die Menschenrechtsverletzungen aufgrund homosexueller Orientierung im mittleren Osten und Afrika", so die Jury.

Der *Gewinner wird die Umsetzung seiner Filmidee im März 2015 im Rahmen der Verleihung des Deutschen Werbefilmpreises auf großer Leinwand im Berliner Kino International präsentieren. Der Förderpreis beinhaltet eine umfassende fachliche Unterstützung zur Durchführung des Projektes durch die Mitglieder der Deutschen Werbefilmakademie. Martin Wolff, Vorstandsmitglied der Deutschen Werbefilmakademie, legte zudem allen nominierten Talenten ans Herz, den Rahmen der Veranstaltung zu nutzen, um Partner und Unterstützer für Ihre Projekte zu finden.

Link: www.deutsche-werbefilmakademie.de
Quelle: Deutsche Werbefilmakademie e.V.

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige