Skip to content

19. Jüdisches Filmfestival in Berlin & Potsdam

Neue Location für das JÜDISCHE FILMFESTIVAL BERLIN & POTSDAM.



Ungewöhnlich präsentiert sich das JÜDISCHE FILMFESTIVAL BERLIN & POTSDAM auch in diesem Jahr. Die Eröffnung findet zum Beispiel nicht im Kino statt, sondern am 29. April 2013 im Hans-Otto-Theater in der Schiffbauergasse in Potsdam. Wie immer würdigt die Veranstaltung den jüdischen Film in aller Welt und ganz besonders in Deutschland.

Die ursprünglich vom 30. April bis 02. Mai 2013 im Filmmuseum Potsdam geplanten weiteren Filmvorführungen mussten jedoch wegen der Grundsanierung des Feuerschutzes im Filmmuseum in die Thalia-Arthouse-Kinos nach Potsdam-Babelsberg ausweichen. Glücklicherweise gibt es keine Überschneidung mit dem Studentenfilmfestival SEHSÜCHTE, da dieses sich erstmals gegen das Thalia-Kino entschieden hat und alle noch bis heute laufenden Veranstaltungen auf ihrem eigenen Campus durchführen werden. Vom 3.-11. Mai 2013 gastiert das Jüdische Filmfestival übrigens wie gewohnt in Berlin.

Zaytoun“ eröffnet Jüdisches Filmfestival
Das Jüdische Filmfestival Berlin & Potsdam wird in diesem Jahr mit dem Kriegsdrama „Zaytoun“ des israelischen Regisseurs Eran Riklis („Lemon Tree“, „Die syrische Braut“) eröffnet.

Für den einen ist es Palästina, für den anderen Israel. Den palästinensischen Flüchtlingsjungen Fahed und den über Beirut abgeschossenen israelischen Kampfpiloten Yoni verbindet auf den ersten Blick nichts, doch ein Zufall macht aus den einstigen Feinden verbündete Weggefährten. Sie wollen zurück nach Israel und begeben sich auf den Weg durch ein vom Krieg zerrissenes Land!

Regisseur Eran Riklis und der junge Hauptdarsteller Abdallah El Akal werden bei der feierlichen Eröffnungsgala am 29. April im Potsdamer Hans Otto Theater anwesend sein und den Film präsentieren. Der Senator Film Verleih bringt „Zaytoun“ am 22. August 2013 in die deutschen Kinos. Hier der Trailer.



Seit 1995 bringt das JÜDISCHE FILMFESTIVAL BERLIN & POTSDAM das Neueste, Beste und Interessanteste des jüdischen Films weltweit sowie die kulturellen Höhepunkte des israelischen Kinos nach Deutschland. Am 12. Mai 2013 zeigt das Festival wieder je zwei Highlights in drei Berliner Spielstätten – dem Charlottenburger Filmkunst 66, dem Kreuzberger Eiszeit-Kino und dem Weißenseer Kino Toni.

Insgesamt präsentiert das 19. JÜDISCHE FILMFESTIVAL BERLIN & POTSDAM in diesem Jahr 33 Filme – davon elf Produktionen aus Israel. Außerdem kann sich das Publikum auf spannende Filmentdeckungen aus USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Österreich, Niederlande, Ungarn und Australien freuen, davon zwei Weltpremieren und 19 Deutschlandpremieren.

Als letzte Ergänzung hat das Festival den vielfach preisgekrönte Polit-Thriller „In The Shadow“ des tschechischen Regisseurs und Drehbuchautors David Ondricek ins Programm genommen. Hier der Trailer.



In The Shadow“ spielt 1953 im kommunistischen Prag. Die Ermittlungen nach einem Juwelenraub führen zunächst in die jüdische Gemeinde. Doch dann kommt ein Kommissar einer politischen Verschwörung auf die Spur, in die auch ein ostdeutscher Agent, gespielt von Sebastian Koch („Das Leben der Anderen“), verwickelt zu sein scheint. „In The Shadow“ war Tschechiens Kandidat für den Auslands Oscar 2013 und feiert am Dienstag, 30. April 2013 in Potsdam seine Deutschland-Premiere.

Die Schirmherrschaft des Jüdischen Filmfestivals hat erneut der Brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck übernommen. Die diesjährigen Festivalpaten sind die Schauspieler Margarita Broich und Christian Berkel. Leiterin des Festivals ist Nicola Galliner.

Jüdisches Filmfestival Potsdam
ERÖFFNUNG 29. April 2013 um 18:00 Uhr
Hans Otto Theater Potsdam
Schiffbauergasse 11
14467 Potsdam

30. April bis 02. Mai
Thalia Programmkinos Babelsberg
Rudolf-Breitscheid-Str. 50
14482 Potsdam

Jüdisches Filmfestival Berlin
3. bis 11. Mai
Kino Arsenal im Filmhaus
Potsdamer Str. 2
10785 Berlin

Weitere Infos und Programmübersicht: www.jffb.de
Quellen: Filmmuseum Potsdam | LimeLight PR GmbH

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige