Skip to content

37. Toronto International Film Festival in Kanada

tiff.net und tiff.kids sind zwar keine A-Festivals, gehören aber zu den größten Filmmessen der Welt.



Nach einem gelungenen Auftakt des Filmfestivals von Venedig sinkt zum Ende hin das Interesse an der Mostra am Lido, denn die Presseberichterstattung blickt bereits nach Übersee, um mit Spannung den Auftakt des Toronto Filmfestivals zu verfolgen, das vom 06.09-16.09.2012 zum 37. Mal in der größten Stadt Kanadas stattfindet. Ergänzt wird es durch das tiff.kids Kinderfilmfestival, das seinen 15. Geburtstag feiert.

Seit Jahren ringt Toronto mit Venedig um die Vorherrschaft, mal mit härteren Bandagen, mal mit moderateren Tönen. Doch in der grenzenlosen Welt der Bits & Bytes zählt einfach nur, wer zuerst mit einem Film und seinen Stars punkten kann. Obwohl das Toronto International Film Festival (tiff) nie den Status eines A-Filmfestival besaß, befinden sich die beiden Festivals plötzlich im Zweikampf, denn auch das tiff gehört zu den FIAPF-akkreditierten Festivals. Konnten Venedig und Toronto bislang trotz unübersehbarer Konkurrenz gut miteinander auskommen, weil sie 6830 Kilometer voneinander entfernt sind, spielen in einem »Global Film Market«, wo Film nicht als Kunst, sondern als Ware gehandelt wird, leider die Verkaufszahlen die entscheidendere Rolle.

Die Filmkunst der A-Festivals hat in diesem Fall das Nachsehen. Doch nachdem Venedigs neuer Filmfestivalleiter Alberto Barbera in diesem Jahr angekündigt hat, dass die Mostra künftig offiziell einen Filmmarkt haben werde, galt dies als Kampfansage gegen den Konkurrenten in Übersee. Dennoch konnte das tiff in Toronto in den letzten Jahren nicht zuletzt an Venedig vorbeiziehen, weil Rechtehändler in den Edelhotels der kanadischen Metropole zwei Monate vor dem American Film Market (AFM) exzellente Geschäfte machen können. Zumal Toronto mit noch mehr Filmen, noch mehr Weltpremieren und noch mehr Stars auftrumpfen kann. Insgesamt 288 Filme sollen gezeigt werden. Entsprechend musste Venedig seine Akzente in den ersten fünf Tagen setzen, bevor die Aufmerksamkeit der Filmbranche nach Toronto wandert, schreibt das Branchenblatt Blickpunkt:Film.

Auch Venedig-Stammgast Margarethe von Trotta präsentiert ihren neuen Film "Hannah Arendt" überraschend nur in Toronto.


Hanekes "Liebe" in Toronto
Für unsere Berichterstattung erscheint Toronto dennoch zunächst ein wenig nebensächlich. Filme die schon in Cannes ausgezeichnet wurden, wie Michael Hanekes "Liebe" feiern erst jetzt in Toronto ihre Nordamerikapremiere. Hanekes Film gehört zu einem von 14 Filmen in der Masters-Reihe des diesjährigen Toronto International Film Festivals. Die weiteren Filme der Reihe sind allerdings spannender und uns in Europa zum Teil noch unbekannt. Darunter fallen Cristian Mungius "Beyond the Hills", Michael Winterbottoms "Everyday", Manoel de Oliveiras "Gebo et l'ombre", Kim Ki-duks "Pieta", Hong Sang-soos "Da-Reun Na-ra-e-suh", Abbas Kiarostamis "Like Someone in Love", Bernardo Bertoluccis "Io et te", Raul Ruiz' "La Noche de Enfrente", Olivier Assayas' "Aprés mai", Darezhan Omirbayevs "Student", Goran Paskaljevic' "When Day Breaks", Bernard Emonds "Tout ce que tu possèdes" und Peter Mettlers "The End of Time".

"Die Filme der Masters-Reihe repräsentieren lebendes Filmerbe. Wir sind stolz darauf, die neuen Werke von so bekannten Regisseuren wie Manoel de Oliveira, Michael Haneke, Bernardo Bertolucci und Abbas Kiarostami präsentieren zu können. Alle 14 Filmemacher haben sich den Respekt des Publikums, der Kritiker und ihrer Kollegen verdient", kommentiert Festivalchef Piers Handling die Auswahl.

Große deutsche Präsenz in Toronto
Wie es scheint haben auch die deutschen Produktionsgesellschaften Toronto für sich entdeckt. Zwar gilt die Berlinale nach wie vor als wichtiger Umschlagplatz und hervorragende Präsentationsplattform, sofern man in den Wettbewerb gelangt. Dagegen ist es in Vendig und vor allem in Cannes für den deutschen Film immer noch sehr schwierig einen Achtungservolg zu bekomen. In Toronto aber werden ab dem 06.09.2012 nicht weniger als 22 deutsche Filme und Koproduktionen zu sehen sein.

• "Die Königin und der Leibarzt" von Nikolaj Arcel, Zentropa Entertainments Berlin (DK/SE/CZ/DE) läuft in den Gala Presentations.

• Gleich fünf Produktionen, die mit deutscher Beteiligung produziert wurden, sind in der renommierten Kategorie Special Presentations dabei. Zu sehen sind dort neben "Cloud Atlas" von Tom Tykwer (X Verleih) und "Hannah Arendt" auch "Lore" von Cate Shortland (Rohfilm), "Passion" von Brian De Palma (Integral Film) und "Todos tenemos un plan" von Ana Piterbarg (TerzFilmproduktion)

• Wie schon erwähnt wird bei den Masters Michael Hanekes "Liebe" (X Filme Creative Pool) gezeigt.

• Im Contemporary World Cinema sind gleich neun deutsche Produktionen vertreten, darunter "Barbara" (Schramm Film Koerner + Weber), "Im Nebel" (ma.ja.de), "Djeca" (Rohfilm) und "Wir wollten aufs Meer" (Wild Bunch, UFA Cinema, Frisbeefilms).

• In der SektionDiscovery ist u.a. "Die feinen Unterschiede" von Sylvie Michel (Pallas Film, Twenty Twenty Vision Filmproduktion) vertreten.

• In den Kategorien Wavelengths, TIFF Docs und Tiff Kids werden sieben weitere deutsche Filme und Ko-Produktionen zu sehen sein, u.a. von Markus Imhoof ("More Than Honey"), Carlos Reygadas ("Post Tenebras Lux") und Marc Wiese ("Camp 14 - Total Control Zone").


SONG FOR MARION feiert Weltpremiere im Rahmen der Abschlussgala
"Song for Marion" wurde vom Toronto Film Festival als Film der feierlichen Abschlussgala bekannt gegeben. Die erste Produktion von Egoli Tossell Film unter dem Dach der Film House Germany war unter der Federführung der Londoner Steel Mill Pictures letzten Sommer in England gedreht worden. Weitere Produktionspartner sind Coolmore, Aegis und Northstar. Die deutschen Verleihrechte liegen bei Ascot Elite, TV Partner ist die Degeto. Partner in Nord-Amerika sind die Weinstein Company und eOne Entertainment.

"Mit der neuen Eigentümerstruktur kann Egoli Tossell Film an frühere Erfolge anknüpfen und ihre internationalen Aktivitäten weiter ausweiten", sagt SFM Koproduzent und Egoli Tossell Film Geschäftsführer Jens Meurer. "Jetzt drücken wir dem Film die Daumen, dass er beim Publikum gut ankommt, Preise gewinnt und ein ordentliches Box Office einfährt.

"Song for Marion" (SFM) ist ein äußerst unterhaltsamer tragikomischer Film um einen unkonventionellen Rentnerchor und seine junge Leiterin, gespielt von Bond-Girl Gemma Arterton. Paul Andrew Williams ("London to Brighton", "The Cottage", "Cherry Tree Lane") schrieb das Drehbuch und führte Regie. Vor der Kamera standen unter anderem Academy Award-Gewinnerin Vanessa Redgrave, Oscar-Nominee Terence Stamp, Gemma Arterton (Prince of Persia, Ein Quantum Trost, Tamara Drewe) und Christopher Eccleston (Shallow Grave, Elizabeth).

In der sehr britischen Komödie über den Londoner griesgrämigen Rentner Arthur (Terence Stamp), der im ständigen Clinch mit seinem Sohn James (Christopher Eccleston) lebt, kündigt sich eine Wende an, als er sich eines Tages widerwillig von seiner Frau Marion (Vanessa Redgrave) überreden lässt, einem höchst unkonventionellen lokalen Chor beizutreten, der statt langweiligen Bachkantaten lieber Coverversionen von sexy Popsongs wie 'Love Shack' und Salt 'n' Peppers 'Let's Talk about Sex (Baby)' zum Besten gibt.


Die Chorleiterin Elizabeth (Gemma Arterton) ist es schließlich, der es gelingt, dem mürrischen Arthur den Weg zu neuer Lebensfreude zu weisen. Doch bis es so weit ist, muss Arthur sich auf einem musikalischen Selbstfindungstrip erst mit den Untiefen seiner schwierigen Persönlichkeit und dann einigen überraschenden Popsongs auseinandersetzen.

Mit dem SONG FOR MARION-Regisseur Paul Andrew Williams entwickeln Film House und Egoli Tossell Film bereits ein neues, historisches Projekt über den Aufstand von Sobibor.

Film House Germany und ihre Tochterfirma Egoli Tossell Film arbeiten gemeinsam an einer stetig wachsenden Anzahl von Filmen, darunter die schon abgedrehten Filme FILTH von Jon Baird (mit James McAvoy, Jim Broadbent, Jamie Bell, Imogen Poots und Eddie Marsan) und Ron Howards Racing-Epic RUSH mit Daniel Brühl und Chris Hemsworth. Zu den kommenden Filmen zählen der große Feelgood-Film HECTORS REISE mit UK-Star Simon Pegg in der Hauptrolle und die IVANHOE Neuverfilmung von Iain Softley und Jim Jacks.

Alle weiteren Informationen rund um die Teilnehmer, Produktionen und das Filmfest unter www.torontointernationalfilmfestival.ca

Links: tiff.net/thefestival | tiff.net/tiffkids/festival
Quellen: Blickpunkt:Film | ZOOM MEDIENFABRIK GmbH


Anzeige