Skip to content

sehsüchte: Drei Filme räumten doppelt ab!

Überraschung am letzten Sonntag beim internationalen Studentenfilmfest.



Erstmalig wurden an einem Sonntagabend die Preise der sehsüchte im Thalia Kino in Potsdam-Babelsberg verliehen. Nach eine Woche voller Filme, Feiern und vor allem vielen Filmfreunden mit rund 6500 Sehsüchtigen in den vergangenen sechs Tagen, konnten die Kinosäle des 41. Internationalen Studentenfilmfestivals sehsüchte positive Bilanz ziehen.

Gleich zwei Mal hat sich die Jury in diesem Jahr für eine Doppel-Auszeichnung entschieden. So räumte die finnische Produktion "So It Goes" von Antti Heikki Pesonen als bester Langspielfilm ab, während die Hauptdarstellerin Armi Toivanen für ihre Rolle der Elli den Preis für das beste Schauspiel gewann. Ebenfalls eine Doppel-Auszeichnung erhielt "Buy me" als bester Langdokumentarfilm (Catalina Flórez) sowie für den besten Schnitt (Kilian Schmid).

Deutlich bei den Einreichungen war indiesem Jahr vor allem die filmische Auseinandersetzung mit dem Thema Tod. Während Elmar Imanovs "Die Schaukel des Sargmachers" als bester Kurzspielfilm ausgezeichnet wurde, bekam Josephine Links für "Wir sterben den Preis" für den besten Kurzdokumentarfilm. Ein deutsch-finnisches Siegertreppchen-Doppel gab es hingegen beim AnimationsfilmPreis: Hier teilten sich Joni Männistös "Swarming" als auch "Flamingo Pride" von HFF „Konrad Wolf“-Absolvent Tomer Eshed die Auszeichnung.

Den Fokus-Preis zum Thema „Nachhaltigkeit“ erhielt der Österreicher Stefan Baumgartner für seinen "Blick Behind the Screen", während der Musikvideo-Preis an den deutsch-britischen Filmemacher Bryn Chainey und seinen Clip zu "Legacy" von der dänischen Band Alcoholic Faith Mission ging. Für die beste Kamera wurde Friede Clausz in Damian J. Harpers deutschamerikanische Produktion "Teardrop" ausgezeichnet. Florian Schnells "Mia und der Minotaurus" (Produktion: Friedemann Goez und Christian Hergenröther) gewann nicht nur den Produzentenpreis, sondern wurde obendrein von dem jüngsten Publikum auch noch mit dem Kinderfilmpreis belohnt.

Mit dem Know-How-Produzentenpreis wurde hingegen Sophie Stäglich für "Kriegerin" ausgezeichnet. Weitere Gewinner sind Gisèle Sabina Mbamu mit "Pauls Alptraum" für das beste Drehbuch sowie Laura Lackmann und Miriam Bliese mit dem besten pitch! für Frauenprobleme.

Den Publikumspreis erhielt der deutsche Film "Transpapa" von Sarah Judith Mettke.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 50.000 Euro Preisgeld in 16 Sektionen an junge internationale Nachwuchsfilmemacher verliehen.
Auch der BAF e.V. stiftete einen Preis für das Filmquiz am Donnerstagabend, den 26.04.12 im HFF-Atrium.
Das Team der sehsüchte freute sich den großformatigen Bildband zum 100-jährigen Bestehen der Babelsberger Filmstudios: "100 Years Studio Babelsberg - The Art of Filmmaking" aus dem Verlag teNeues von uns in Empfang zu nehmen, um ihn dann dem Gewinner als würdigen Preis überreichen zu können.

sehsüchte (24. bis 29. April 2012)
41. Internationales Studentenfilmfestival der HFF Konrad Wolf
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam
Links: www.sehsuechte.de | www.facebook.com/sehsuechte


Anzeige