Skip to content

Nachwuchsreihe der ARD feiert 10. Geburtstag

Immer Montags: Noch fünf ausstehende Termine außergewöhnlicher Filme.



Zum zehnten Mal steht die Nachwuchsreihe der ARD in diesem Sommer auf dem Programm: Seit dem 14. Juni zeigt Das Erste elf neue Filme.

Mit "Debüt im Ersten" gibt die ARD jungen Filmemachern außerhalb von Festivals und Hochschulen eine Chance auf ihren "Ersten" Sendeplatz. Das Ergebnis: Mit der aktuellen X. Staffel werden 91 "Debüt im Ersten"-Filme gelaufen sein - so unterschiedlich und vielfältig wie deren Macher.

In den 70er Jahren, lange vor dem dualen System, fanden die Arbeiten des Regienachwuchses Eingang ins Programm, ohne dass man sich explizit der Aufgabe der Nachwuchsförderung verschrieben hatte. Viele Debütregisseure von damals waren Quereinsteiger. Heute ist die Nachwuchsfilmreihen der ARD mit einer Schule zu vergleichen, die man als junger Filmemacher als sogenannte Pflichtübung absolvieren sollte, denn der erste Film ist ein selbstbewusster Schritt mitten ins Künstler-Leben, um später auch im Kino großen Erfolg zu haben.

Einer der Vorreiter der Sendereihe der ARD war der SWR mit seinem: "Debüt im Dritten". Im Jahr 2010 feiert "Debüt im Dritten" seinen 25. Geburtstag. Ein viertel Jahrhundert – ein stolzes Alter für eine Nachwuchsreihe, die ihr Konzept der Nachwuchsförderung immer und in erster Linie als eine Investition in die Zukunft gesehen hat, die Zukunft der Prime-Time-Plätze im Ersten, die Zukunft der Kinolandschaft und nicht zuletzt die Zukunft junger Kreativer.

Beim Debüt im Ersten wird jeweils der erste oder zweite Langfilm (ca. 90 Minuten) eines Filmemachers gezeigt. Es ist egal, ob der Film als Eigenprodukt, Abschlussarbeit einer Hochschule oder auf andere Weise entstanden ist. Auch stilistisch ist alles möglich und kein Genre ausgeschlossen, so lange fiktional erzählt wird. Auch in Zukunft beteiligt sich die ARD an der Sendereihe und fördert mit der Ausstrahlung das Debüt eines Erstlingswerkes. Vom klassischen Fernsehfilm bis hin zur Kino-Koproduktion ist dabei jede Finanzierungsart denkbar, sofern sie sinnvoll und gesichert ist.

Die noch ausstehenden Sendetermine:

Montag, 26.Juli 2010, 22.45 Uhr
Nichts als Gespenster
(RBB/ARTE, 2006)

Nichts als Gespenster" handelt vom Reisen, vom auf-der-Suche-sein. Von Reisenden, in Jamaika, Island, den USA, Italien und Deutschland, die sich ihre Träume erfüllen und auf der Suche sind, ohne wirklich zu wissen, wonach. Die fünf Reisen werden parallel zueinander erzählt.

Montag, 2. August 2010, 22.45 Uhr
Berlin - 1.Mai (HR/ARTE, 2010)

Ein elfjähriger Türke, zwei Jugendliche aus der Kleinstadt und ein gehörnter Provinz-Polizist: sie alle verschlägt es am1. Mai nach Kreuzberg – wo wie jedes Jahr die Emotionen hochkochen.

Montag, 9. August 2010, 22.45 Uhr
Baching (BR, 2007)

Vor drei Jahren hat Benedikt Kirchner in betrunkenem Zustand die kleine Lena überfahren. Jetzt kehrt er zurück in sein kleines oberbayerisches Heimatdorf Baching.

Montag, 16. August 2010, 22.45 Uhr
Nacht vor Augen (SWR, 2008)

Soldat David kehrt von Afghanistan in den heimatlichen Schwarzwald zurück. Er will sein Leben dort wieder aufnehmen, wo er es verlassen hat. Doch Bedrohung und Gewalt haben David verändert.

Montag, 23. August 2010, 22.45 Uhr
Die Besucherin (WDR, 2008)

Agnes erhält von ihrer Schwester den Schlüssel zur einer fremden Wohnung, um dort die Blumen zu gießen. Eines Tages schläft Agnes dort ein. Als sie aufwacht, spürt sie einen Mann hinter sich liegen …

Link: www.DasErste.de/Debut

P.S.
Übrigens, am 24. August 2010 wird in Berlin der FIRST STEPS Award verliehen. Der deutsche Nachwuchspreis FIRST STEPS, 2000 als private Initiative der Filmbranche und Wirtschaft ins Leben gerufen, ist getragen von dem gemeinsamen Wunsch, den Filmnachwuchs sinnvoll und effektiv zu fördern. So gibt die finanzielle Anerkennung den Preisträgern nach dem Studium die Möglichkeit, an neuen Projekten zu arbeiten. Seit 2004 werden sie dabei unterstützt von arrivierten Mentoren der Deutschen Filmakademie.

Mehr unter: www.firststeps.de


Anzeige