Skip to content

Kunstherbst im Haus Cumberland - Videokunst in Tempelhof


Der BERLINER KUNSTHERBST wird auch in diesem Jahr sich auf das konzentrieren, wofür Berlin international bekannt geworden ist: Es gilt alljährlich junge, unverbrauchte und entdeckenswerte Kunst zu zeigen.


Dazu gehören selbstverständlich auch neue Videoinstallationen, denn sonst wäre das Thema für uns vom Berliner Arbeitskreis Film weniger interessant, wenn nicht gar verfehlt. Schon im September war der Andrang bei der Überblicksschau für Gegenwartskunst im alten Postbahnhof am Gleisdreieck enorm. Die artberlincontemporary hat sich deshalb entschlossen nächstes Jahr im September auf einen gemeinsamen Termin mit der ART Forum Berlin zu einigen, um so die optimale Performace zu schaffen und dafür zu sorgen, dass sich neben einem allgemein kunstinteressierten Publikum auch ein entsprechend entdeckungswütiges Fachpublikum einstellt.

Dieses Jahr findet das ART-FORUM-BERLIN in den Berliner Messehallen am Funkturm vom 31. Okt. bis 2. November fast gleichzeitig mit der Kunstmesse BERLINER-LISTE statt. Letztere hat sich seit 2004 etabliert und lädt mit stetig wachsender Teilnehmer-, wie Besucherzahl junge internationale Galerien diesmal vom 30. Okt. bis 2. November in das Haus 'Cumberland' am "Ku-Damm" zwischen Bleibtreu- und Schlüterstraße ein. Das ist insofern für uns interessant, als das ehemalige nobel Hotel seit Jahrzehnten im Dornröschenschlaf liegt und bisher für die Allgemeinheit nicht zugänglich war. Dennoch sind die im Krieg nicht zerstörten und seitdem wunderbar erhaltenen Räume in letzter Zeit immer wieder für internationale Filmproduktionen zum Dreh freigegeben worden. Wir berichteten erstmalig darüber am 19. Dezember 2007. Das 1912 erbaute Baudenkmal von Robert Leibnitz, der auch das Hotel Adlon zeichnete, war zunächst als 'Boarding-Palast' gedacht. Das 5 Sterne Hotel bot mehrzimmerige Suiten mit eigenen Hausdienern an. Bis zum Ausbruch des 1. Weltkrieges wurde das Luxushotel mit 700 Betten und prächtigen Festsälen direkt am Kurfürstendamm unter dem Namen 'Cumberland' betrieben. Das edle Interieur mit reich verzierten Stuckdecken, Deckengemälden, Edelholzvertäflungen sind in vielen Zimmern erhalten. Inzwischen wurden neue Pläne für das Haus geschmiedet, die sich aber durch die aktuelle wirtschaftliche Lage womöglich wieder zerschlagen.

Wir haben bereits gestern abend einen ersten Blick in das Treppenhaus werfen können. Heute abend findet bis 24:00 Uhr eine Vernissage statt und in den folgenden Tagen ist die Messe und das Haus jeweils von 13:00 bis 21:00 Uhr zu besichtigen.

Darüber hinaus findet gleichzeitig auch der 05. BERLINER KUNSTSALON in einer neuen Location, im ’Humboldt Umspannwerk’, in Berlin Prenzlauer Berg statt. Erste Informationen zur Örtlichkeit finden Sie im Internet unter www.humboldt-holding.com. Einhergehend mit der Wahl eines neuen Ausstellungsortes wird sich auch das Profil modifizieren: Die unglaublich spannende Architektur des Ausstellungsortes erlaubt es Eingriffe in die bestehenden Räume weitestgehend zu vermeiden und lediglich dort Raumelemente zu installieren, wo es einer sinnvollen Strukturierung dienlich ist. Freie Künstlergruppen, Projekte, kuratierte Ausstellungen, Kunsträume, Art Running Spaces, Kunsthochschulen, Stiftungen, Sammlungen, Kunstvereine, junge Galerien und Einzelpräsentationen sind besonders gerne gesehen. – Galerien, die schon seit mehr als 3 Jahren dürfen nur ausstellen, wenn sie auf dem Kunstsalon einen Künstler / eine Künstlerin solo präsentieren. Mit dieser Profilschärfung des Kunstsalons soll der aktuellen Entwicklung der Berliner Messe-Landschaft Rechnung getragen werden: Denn es macht schlicht und ergreifend keinen Spaß einfach nur eine weitere Middle-Class-Messe neben vielen zu veranstalten.

Schwerpunkt Videokunst in Tempelhof und Berlin Mitte:
Morgen schließt bekanntlich auch der Flughafen Tempelhof. Bis um Mitternacht werden die letzten Rundflüge im Rosinenbomber vom Berliner Zentralflughafen gestartet. Der Hangar 2 auf dem Flughafengelände wird bereits seit einigen Jahren nicht mehr zur Reparatur von Flugzeugen benutzt, sondern dient als Veranstaltungshalle. Die PREVIEW BERLIN, die vierte der fünf Kunstmessen, findet parallel eben dort statt und nutzt die 4200 Quadrtmeter große Halle mit einer imposanten Raumhöhe von 18 Metern hauptsächlich für Videoinstallationen und Performance. Heute abend von 18:00 - 22:00 Uhr ist Eröffnung. Eine gute Gelegenheit gleichzeitig Abschied vom Flughafen zu nehmen.

Gegenüber vom Flughafen, am Tempelhofer Damm 2 gastiert zum ersten Mal die ARTVILLE eine Wanderkunstmesse dänischer Künstler, die diesmal als fünfte Kunstmesse neu hinzu gekommen ist.

Ausschließlich Videokunst ist auch in der neuen temporären Kunsthalle am Schlossplatz "Unter den Linden" von Candice Breitz mit Inner + Outer Space zu sehen. Die Eröffnung findet ebenfalls am 29.10.08 statt.

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige