Skip to content

Rent a Cinema in der Z-Bar / Videoabend mit Interfilm

Zu einem besonderen Anlass ein eigenes Kino mieten, wer hat sich das nicht schon immer mal gewünscht, nur keine passenden Angebote gefunden.


Mit dem Z-inema in der Z-Bar ist das anders. Es kann für private Vorstellungen gemietet werden. Die Miete pro Filmvorstellung inklusive Film freier Wahl beträgt nur 150,- Euro, es stehen 35 Plätze zur Verfügung. Dieses Angebot erstreckt sich auf die Wochentage von Mittwoch bis Samstag, jeweils ab 20:00 Uhr. An diesen Tagen ist auch die Z-Bar geöffnet, so daß während und im Anschluß an die Filmvorstellung noch ausgiebig gefeiert werden kann. Allerdings steht die Bar an diesen Tagen nicht exklusiv dem Mieter zur Verfügung, sondern ist auch für andere Gäste geöffnet.

Darüber hinaus gibt es natürlich auch eigenes oder fremd organisiertes Programm.

Interfilm präsentiert einen Kurzfilmabend:
Freitag, den 08.06.07, 21 Uhr: - Video -
Z-Bar, Bergstraße 2, Mitte


'Ordnung muss sein im Paradies'
Fünf internationale Kurzfilme erzählen von Menschen und Natur: vom erbitterten Kampf ums Überleben, von Naturkatastrofen-Kunst und plötzlichen Metamorphosen. U.a. mit Kurzfilmen von Guy Ben-Ner, Roy Villevoye, Run Wrake und Claudia Indenhock.

60 Minuten außergewöhnliche, schöne, unscharfe, animierte, leise, einprägsame, beunruhigende, künstliche, uneindeutige, kitschige, abstrakte, unangenehme, inszenierte, geschwätzige, offene, in ihrer Langsamkeit quälende, flackernde, laute, alltägliche, amüsante, dokumentarische, phantastische, bunte, zweckentfremdete, bewegte Bilder aus Licht.

Im Mittelpunkt stehen diesmal zwei kurze Dokumentarfilme, die mit ihrem Genre spielen und dabei unsere Sehgewohnheiten entlarven: Roy Villevoye fängt in seinem in der ehemaligen niederländischen Kolonie Papua-Neuguinea entstandenen Film „Beginnings“ stereotype Bilder ein, verkompliziert diese aber gleichzeitig. Sehr raffiniert stellt der holländische Künstler unsere Vorannahmen bloß und lässt uns plötzlich an Bildern zweifeln.

Fasziniert, amüsiert und verstört ist der Zuschauer auch beim Sehen von Claudia Indenhocks „Rainer T. Eul – Öl auf Leinwand“. Der eigenwillige Künstler ist auf dem Weg nach Galizien, an die über hunderte von Kilometern verseuchten Strände der spanischen Atlantikküste. Etwa 125 Tonnen Schweröl laufen pro Tag aus dem gesunkenen Tanker Prestige aus – ein Glücksfall für den Künstler, der seine schwarzen, monochromen Bilder seit 20 Jahren aus diesen ökologischen Super-Gaus kreiert.
LICHTBILDER findet am 08.06. zum ersten Mal in der Z-Bar statt.
Infos unter: www.interfilm.de
Kontakt LICHTBILDER:
Christiane Grün
christiane.gruen@gmx.de

Cinema Buchung bei:
Thomas Wind
Bergstr. 2
10115 Berlin
tel. 030/283 89 121
zinema@gmx.de
www.z-bar.de
Die Z-Bar ist erreichbar über die U-Bahnlinie 8 (Rosenthaler Platz)
oder die S-Bahnlinie 1 (Nordbahnhof).

  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige