Skip to content

3 Buchempfehlungen - Die Filmstädte Berlin & Babelsberg


Wo stand das erste Berliner Kino? In der Friedrichstraße? Oder Unter den Linden? Warum gibt es in der Rummelsburger Bucht einen Wanderweg namens „Paul-und Paula-Ufer? Und wurde „Das Leben der Anderen“ tatsächlich in der Stasiauptzentrale in der Normannenstraße gedreht? Der Film hat in den letzten 110 Jahren Berlin geprägt und sich an den Geschichten und Gesichtern dieser Stadt satt gezogen.

Es ist nicht genau geklärt, ob auch die Filmtechnik in Berlin erfunden wurde. Möglicherweise fand sie nur zeitgleich mit einer Erfindung der Gebrüder Lumière in Paris statt. Immerhin lässt sich die Entstehung des Films in Berlin topographisch genauer bestimmen. Die ersten technischen Versuche sind zwischen Pankow, Prenzlauer Berg und Mitte von den Gebrüder Skladanowsky gemacht worden. In der Gaststätte „Sello“ in der Berliner Str. 27 in Pankow hatten sie ihr Laboratorium. Während in Berlin noch weiter an der Erfindung gewerkelt wurde, hatten die Gebrüder Lumière bereits mit ihrem „Kinematographen“ in Paris erste Erfolge erzielt und eröffneten schon bald – im Jahr 1896 – ihr erstes Berliner Kino in der Friedrichstr. 65a. Allerdings hatten die Skladanowskys inzwischen ebenfalls ihre erste kommerzielle Vorführungen vorweisen können, nämlich am 1.11.1895 im Varieté Wintergarten. Ihre Firma Berliner Camera-Werk befand sich später, um 1901, in der Schwedter Str. 35a.
All dies und noch viel mehr erfährt man in dem neuen Buch von Regina Aggio. Auf 224 Seiten widmet es sich der bewegten Filmgeschichte von den Anfängen über die Situation in beiden deutschen Staaten bis zu Produktionen von heute. Aggio durchpflügt dabei die Stadt nach Drehorten, Filmkulissen und Wohnadressen von Berliner Stars und Filmschaffenden. 80 Filmen und 78 Persönlichkeiten hat sie nachgespürt und dabei den Spagat gewagt, die originelle Buchidee einem Mainstream-Publikum zu vermitteln. Kleine Filme sucht man zwar vergebens, und manche Details fielen dem groben Überblick zum Opfer, doch wer sich für eine cineastische Stadtbesichtigung interessiert, wird fündig. schreibt der „tip-Berlin“ in seiner Ausgabe 04/2007. Dazu kommt noch ein detaillierter Stadtplan mit allen markierten Orten des beschriebenen Textes. Regina Aggio (Jahrgang 1970) lehrte Filmgeschichte an der Universität Potsdam und kennt zahlreiche Fakten und Storys.

Filmstadt Berlin
Thema:
Schauspieler, Regisseure, Produzenten;
Wohnsitze, Schauplätze, und Drehorte 1895-2006
78 Schauspieler, Regisseure, Produzenten, Drehbuchautoren - ihre Zeit und ihre Filme in Berlin Über 80 Filmen auf der Spur - Schauplätze, Filmsets, Studios
Kunst / Kultur, Filme, Spielfilme, Filmkunst, Filmschauspieler, Drehorte, Künstler, Regisseure, Produzenten
Buch mit Faltplan der interessantesten Drehorte in Berlin

Verlag Jena 1800
ISBN 3-931911-34-9
1. Auflage 2007, broschiert
223 Seiten, 114 Fotografien in s/w
Format: 16,5 x 21,5
Broschiert: 224 Seiten
Sprache: Deutsch
19,90 Euro

----------------

Ein weiteres Buch, das sich speziell dder Filmstadt Babelsberg widmet, ist schon etwas länger auf dem Markt und deshalb auch manchmal als antiqarische Ausgabe preiswerter zu bekommen. Es ist ein Reiseführer in die Vergangenheit und Gegenwart von Potsdam-Babelsberg, ehemals Sitz von Kaisern und Königen und Filmmetropole Europas mit allem, was dazu gehört - Stars, Glamour und Skandale. Tipps und Führung zu den Villen ehemaliger Prominenter und Filmstars oder eine Reise durch die Medienstadt werden jeden Filminteressierten begeistern. Das zusammengestellte Bildmaterial ist erstaunlich umfangreich und wird geschickt präsentiert.


Potsdam Babelsberg der spezielle Reiseführer.
Reisen Ein Film (Gebundene Ausgabe)
von Michaela Schubert (Autor), Wolfgang Bernschein (Autor), Rainer Karchniwy (Autor)

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Wolbern Verlagsges.; Auflage: 1 (Mai 2005)
ISBN- 978-3980847223
Format: 22,4 x 13,2 x 2,4 cm
Sprache: Deutsch
Preis: EUR 22,80

Die Zeit vom 01.09.2005 schrieb dazu:
Wo die Bilder laufen lernten und Marlene Dietrich als Statistin in Stummfilmen startete, wo die Kürzel Ufa und Defa zu Synonymen für bahnbrechende Filmkunst und politische Propaganda avancierten, wo heute Fernsehserien entstehen und Filmemacher von Morgen studieren, da werden Besucher buchstäblich hinter die Kulissen geführt. Im Filmpark Babelsberg sehen sie, wie mit Pappmache und High-Tech-Tricks visuelle Effekte entstehen, wie Tiere für Filmrollen trainiert werden und der Sandmann auf Sendung geht. Oder sie reiten wie Hans Albers alias Baron von Münchhausen auf einer Kanonenkugel, gehen im U-Boot auf Tauchfahrt, bestaunen die Künste der Stuntcrew. Michaela Schubert und Wolfgang Bernschein stellen mit ihren Text- und Bildband den berühmten Potsdamer Stadtteil vor und überfliegen dabei die knapp hundertjährige Historie der Traumfabrik. Sie erzählen von Glamour und Geschichte im Villenviertel am Griebnitzsee, vom Kalten Krieg und von der Glienicker Brücke. Ein lesenswerter, tippgespickter Band über Babelsberg, wie es war und wie es ist.
-----------------------

Zu guter Letzt noch ein aktuelles Buch aus dem Jahre 2007, das wir Unter den Linden 40, im Berlin Story Web Shop gesehen haben.

Münch, Markus
Drehort Berlin
Wo berühmte Filme entstanden
Drehort Berlin 19,90 EUR
be.bra Verlag >berlin edition, 2007<
231 Seiten, zahlreiche Fotografien in s/w
broschiert
Format: 12,5 x 19
"Action bitte!" heißt es in Berlin bis zu 40mal täglich. Ob Spielfilm, Kurzfilm, Werbung oder TV-Serie, die Hauptstadt ist als Drehort beliebt, auch international. (...) Das Buch begleitet die Karriere der Hauptstadt als Kulisse in dreißig Spielfilmen: Von "Berlin-Alexanderplatz" in der Zeit der Weimarer Republik bis zu "Mein Führer", der 2007 in die Kinos kam. (Klappentext)

Thema:
Kunst / Kultur, Spielfilme, Filmgeschichte, Filmdreharbeiten, Schauspieler, Regisseure, "Emil und die Detektive", "Hitlerjunge Quex", "Der Gasmann", "Die Mörder sind unter uns", "Berliner Ballade", "Die Spur führt nach Berlin", "Berlin - Ecke Schönhauser", "Eins, Zwei, Drei", "Die Legende von Paul und Paula", "Die Blechtrommel", "Solo Sunny", "James Bond 007 - Octopussy", "Der Himmel über Berlin", "Ostkreuz", "Jenseits der Stille", "Lola rennt", "Sonnenallee", "Der Zimmerspringbrunnen", "Herr Lehmann", "Good bye, Lenin", "Rosenstraße", "In 80 Tagen um die Welt", "Die Bourne-Verschwörung", "Die fetten Jahre sind vorbei", "Alles auf Zucker", "Gespenster", "Flightplan", "Das Leben der Anderen"


Anzeige