Skip to content

Kunstherbst Berlin 2011 ohne Art Forum (update)

Die Eröffnung des 16. art forum berlin fällt aus!



Zentraler Veranstaltungsort und Herzstück des Berliner Kunstherbstes war bis dato immer das art forum berlin. Die 16. Ausgabe des art forum berlin sollte ursprünglich vom 30. September bis 2. Oktober 2011 stattfinden. Doch Ende Mai wurde öffentlich bekannt gegeben, dass die Messe unter dem Funkturm 2011 ausfällt. Es hieß, dass dieses Jahr recht spät stattfindende Messe zu nah an den Terminen von Paris und London liegen würde. Außerdem sei der herkömmliche Messebetrieb mit Kojen einzelner Mieter nicht mehr mit dem Zeitgeist einer kuratierten Ausstellung vereinbar.

Tatsächlich war die jedoch die IFA - Funkausstellung im Weg, denn die anderen - ursprünglich immer zeitgleich mit dem art forum berlin stattfindenden Kunstmessen - pochten auf einen früheren Termin, gleich nach der IFA. Der Senat war von der Entscheidung der Messe, das Art forum dieses Jahr abzusagen, überrascht worden. André Schmitz, Staatssekretät in der Berliner Senatskanzlei, wollte sich nochmals dafür einsetzen einen Ausweichort zu finden, doch die Suche wurde nur halbherzig unternommen, obwohl der Postbahnhof am Ostbahnhof als Ausweichstandort ins Gespräch geworfen wurde.

Auf dem art forum berlin 2010 präsentierten sich im letzten Jahr 110 führende Galerien aus 18 Ländern und zeigten Arbeiten von über 2.000 Künstlern. Der Radius reichte von der etablierten Kunst der sechziger Jahre bis hin zur jüngsten Künstlergeneration; von Malerei, Skulptur, Zeichnungen, Installationen, Fotografie, Video-Kunst, bis zu Grafik und Multiples. Allerdings war Kritik an den Preisen der Messe laut geworden. Selbst Junggaleristen mussten zu vergünstigten Konditionen um die 10.000 Euro für eine Teilnahme aufbringen. Solche Kosten wollen die Berliner Galerien auch für die führende internationale Messe für Gegenwartskunst nicht mehr bezahlen. Zumal im Frühjahr das Gallery Weekend (wir berichteten am 28. April 2011) als alternativer großer Erfolg für den Kunsthandelsstandort Berlin gefeiert werden konnte. Wie es im nächsten Jahr weitergeht, wird immer noch heiß diskutiert.

Link: www.art-forum-berlin.de



Die bisher ebenfalls auf dem Messeglände stattfindende "abc" (Art Berlin Contemporary) hat sich deshalb losgelöst und wird bereits vom 7. bis 11. September 2011 eine innovative Ausstellung alleine auf die Beine stellen und den ehemaligen Postbahnhof in der Luckenwalder Straße am Gleisdreieck, jetzt Station Berlin, mit 117 Galerien unter dem Motto "About Painting" belegen. Die Berliner Messe am Funkturm kann zu dieser Zeit keine Hallen anbieten, da bis einschließlich 7. September 2011 noch die Internationale Funkausstellung (IFA) stattfindet. Abbau der einen Veranstaltung und Aufbau der Kunstmesse würde mindestens zwei bis drei Wochen Zeit in Anspruch nehmen.

abc art berlin contemporary entwickelte sich vor vier Jahren als freies Format zwischen Ausstellung und Galerien-Event und widmet sich dieses Mal dem »Malerischen«. Die Malerei ist allerdings nicht das einzige Medium, präsentiert werden ebenso Installationen, Papierarbeiten, Videos, Fotografien und Skulpturen, die ein kontextuelles Interesse an diesem klassischen Medium aufweisen.
( U P D A T E )
Fast sensationell und zum Teil in komplett neuen, erweiterten Hallen ist die von Rita Kersting und dem Filmwissenschaftler Marc Glöde kuratierte Messe aufgebaut. Architekt Jan Ulmer löste sich von Kojen einzelner Galerien und schaffte sehr individuell gestaltete Wandflächen, Trennwände und zahlreiche Durchbrüche, die immer wieder neue Sichtachsen erlauben, wodurch sich verschiedene Künstler entweder miteinander vergleichen lassen oder ganz bewusst in einem Spannungsfeld gegenüberstehen. Manches davon dürfte auch Filmarchitekten und Kulissenbauern begeistern und zur Anregung dienen. Damit die weitläufige Ausstellung nicht zu einem Marathonlauf wird, können Besucher in elektrisch betriebenen Golfwagen auf Wunsch von einem zum anderen Ende der Ausstellung gekarrt werden.

Auf der abc art berlin contemporary präsentiert die Galerie Daniel Buchholz, Köln exklusiv Arbeiten des jung verstorbenen Künstlers Jochen Klein (1967-1997). In diesem Rahmen wird auch die bei Hatje Cantz erschienene Monografie über Jochen Klein vorgestellt und zwar am 7.9.2011 während der Preview um 18:00 Uhr.

Link: www.artberlincontemporary.com



Der 08. Berliner Kunstsalon wird vom 7. September bis zum 11. Oktober 2011 mit rund 90 Ausstellern auf einer ebenerdigen Fläche von 2.500 qm in den Pankower UFERHALLEN in Berlin Mitte in direkter Nähe zum U-Bahnhof Pankstrasse stattfinden. Die Ausstellungsfläche ist im Vergleich zum letzten Jahr damit fast um 2/3 kleiner geworden. Mit der Eröffnung am 06. September ab 17:00 Uhr in der Uferstr. 8, 13357 Berlin, ist die Messe jedoch fast um einen Tag länger geöffnet als die der Mitbewerber. Das dürfte sich positiv auf den Geschäftsverlauf auswirken. Die ursprünglich erst am 28. September geplante in einer temporär erbauten, 6000 qm große Zelthalle am in Kunstkreisen international renommierten Standort »Heidestraße«, direkt hinter dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, ist fallen gelassen worden.

Zeitgenössisch und hoch politisch ist die Ausstellung dennoch. Das Künstlertrio "Innenblau" stellt beispielsweise Kriegsvideos aus Libyen, realistischen Kohlezeichnungen von Gaddafi in händeschüttelnder Pose mit Sarkozy und Berlusconi unter dem Titel Verrat! gegenüber. Die Bilder suggerieren eine Zeit als alle miteinander angeblich noch Freunde waren, oder wie nach neuesten Meldungen bekannt wurde, die westlichen Geheimdiensten sogar mit Gaddafi kollaborierten. Wir haben alternativ hier ein aktuelles YouTube Selbstportrait-Video von Chiara Mazzocchi eingefügt, das ein wenig merkwürdig, aber zumindest sozialkritisch daherkommt.



Zur Eröffnung gibt es eine Installation-Objekt-Musikperformance von Madame Scandaleuse (Kerstin Wagner / Judith Schwinn) und, etwas später, eine Soundperformance von Drama Nui. Darüber hinaus wird die großartige La BOOMBA (aka. Julischka Stengele) die Messe mit ihrer Anwesenheit beehren. Der Eintritt zur Eröffnung ist frei.

Trotz der Verkleinerung ist es den Veranstaltern des Kunstsalons gelungen, ein Forum für junge, experimentelle und spannende Kunst von höchstem Niveau im Reigen des Berliner Kunstherbstes zu etablieren. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 hat der Kunstsalon bei ständig steigenden Besucherzahlen beachtliche Erfolge zu verzeichnen. Hier findet der von der allgemeinen Aufbruchstimmung angestachelte Sammler die Jungstars, die mit Elan in den Kunstmarkt drängen und unverbrauchte, entdeckenswerte Kunst zeigen.

Link: www.berlinerkunstsalon.de



Vom 07.09. – 07.10.2011 präsentieren Mitglieder des Künstlerkollektivs Golden Sun Movement in der BANGBANG BERLIN Galerie erstmalig Ihre legendäre „ON“ Ausstellung in Deutschland. Drei der bedeutendsten Grafik-Künstler Großbritanniens sind während des Kunsthebstes mit ihrer hypnotisch-spektakuläre ON-Show - Acid House Art & 21st Century Psychedelia zu erleben.

Luke Insect, Leo Zero und Dave Little haben viel gemeinsam. So haben nicht nur alle drei Ihre kulturellen Wurzeln in den psychodelischen 60er-Jahren – und entwickelten diese bis in die heutige Zeit fort – sondern Sie alle hatten bzw. haben auch maßgeblichen Einfluss auf jene Musiker, Clubs und Marken, für die sie künstlerisch tätig waren. In Berlin werden neue, themenspezifische Werke ebenso vertreten sein wie die bekanntesten und erfolgreichsten Arbeiten, die als Club Poster und Album Cover für Aufsehen gesorgt haben. Die Historie der gezeigten Künstler vereint Werke, die unter anderem in Zusammenarbeit mit Banksy, Jamie Hewitt von den Gorillaz sowie 3D von Massive Attack entstanden sind. Ferner gibt es originale Flyer Designs für die Spectrum Club Night und LP-Cover z.B. für Paul McCartney, The Prodigy, The Human League, S-Express and William Orbit oder Arbeiten für Time Out, Vodafone, Stüssy und Red Bull – um nur einige Namen zu nennen.

In Berlin zeigt ON einige ältere Werke sowie eine Auswahl von neuen Originalarbeiten der Künstler, welche die zeitgemäße Weiterentwicklung sowohl von Hapshash als auch den genuinen UFO Spirit repräsentieren. Stets waren die neuen und exotischen Klangkreationen der legendären Berliner UFO Club Nights in den 60er-Jahren über die House-Explosion der 80er-Jahre bis zu den Sounds, die in den 90ern die Szene auf den Balearen dominierten auch mit Visual Art und Design verbunden. Die Werke von Luke Insect, Leo Zero und David Little stehen geradezu stellvertretend für diese fruchtbare Verbindung. Charakteristisch sind dabei die überraschenden Perspektiven, die teilweise schockierenden Farben sowie die Reminiszenzen an verschiedene Stile wie beispielsweise viktorianische Anleihen und Elemente der Pop Art. Sie alle geben der Ausstellung eine Lebendigkeit und Spannung, wie ein exklusiver Preview-Film zur Ausstellung hier auf vimeo belegte.

Leider steht das Video zurzeit nicht mehr zur Verfügung. Diverse Bilder auf der Website zu »ON« geben aber einen gewissen Eindruck wieder.



Die neue BANG BANG Gallery BERLIN in der Choriner Straße 34 in 10435 Berlin, die erst im Januar 2011 eröffnet wurde, ist Website, Galerie, Club und kreativer Brennpunkt zugleich. Passend zur ON Ausstellung bietet außerdem der Firmament-Store auf der Linienstr. 40 eine exklusive Auswahl an T-Shirts von Golden Sun Movement an.

Die After-Vernissage-Party findet am 7. September 2011 im Picknick Club in der Dorotheenstr. 90 statt – einschließlich eines Livegigs der Golden Sun Movement-Künstler Leo Zero und Luke Insect. Des weiteren spielen DJ Kaos, DJ Maxxi, Paul Mogg und Rune Linbaek.



Vom 8. bis 11. September 2011 findet die 8. Ausgabe der BERLINER LISTE, der Messe für zeitgenössische Kunst und Fotografie, nun auch zum vorgezogenen Zeitpunkt statt, obwohl man sich ursprünglich sich nach dem art forum berlin richten wollte und die Eröffnung am 28. September 2011 im Kraftwerk Berlin geplant hatte. Nach der Absage des art forum berlin wird die neue spannende Location, der Trafo-Raum des ehemaligen Kraftwerkes in der Köpenicker Straße, den Ausstellern früher zur Verfügung stehen und das Opening wird nun mit der Eröffnung des 8. Berliner Kunstsalons zusammen fallen. Die internationalen Besucher werden das Angebot dankend annehmen und mindestens vier große Messen werden wieder zur gleicher Zeit den Kunstherbst einläuten. Vor allem die neue Location im Kraftwerk Berlin, dort wo auch der bekannte und teils berüchtigte Techno Musikkeller "Tresor" in angrenzenden Räumen seine Heimat hat, dürfte für Aufsehen und Aufmerksamkeit sorgen. Insgesamt werden 127 internationale Galerien, Projekträume und Künstlergruppen ihre neusten und interessantesten Kunstwerke präsentieren. Die Eröffnung findet bereits am 7. September um 18:00 Uhr im Trafo-Raum des alten Heizkraftwerkes in der Köpenicker Straße statt.


Anknüpfend an die letzten Jahre ist es der BERLINER LISTE 2011 wiederholt eine Herzensangelegenheit, den Bereich der zeitgenössischen Fotografie auszubauen. Darüber hinaus werden auch dieses Jahr Bilder, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen, Videokunst und Performances gezeigt. 13.000 Sammler, Kuratoren und Kunstliebhaber aus aller Welt besuchen die BERLINER LISTE. Mehr als 400 akkreditierte Journalisten berichten über die Kunstmesse in überregionalen Zeitungen, Radio und Fernsehen.

Link: www.berliner-liste.org



Fast zeitgleich mit den anderen Kunstmessen findet auch vom 9. bis 11. September 2011 die inzwischen siebte Ausgabe der PREVIEW BERLIN – The Emerging Art Fair im historischen Flughafen Berlin Tempelhof statt!

PREVIEW BERLIN – The Emerging Art Fair präsentiert auf rund 60 großzügig geschnittenen Ständen eine junge, aufstrebende Generation von Galerien, Projekträumen und Künstlern, die sich im Spektrum von Malerei, Fotografie und Video bis zu neuen Medien und Installation bewegen. Als die Plattform für emerging art im Berliner Messeherbst findet die 2005 gegründete Messe seit 2007 auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Berlin Tempelhof statt, dessen historische Hangars eine offene Raumaufteilung erlauben.

Organisiert wird die PREVIEW BERLIN von den Berliner Galeristen Kristian Jarmuschek (Galerie Jarmuschek + Partner), Rüdiger Lange (loop – raum für aktuelle kunst) und dem Künstler Ralf Schmitt (MyVisit.to), der mit der Focus Akademie eine Weiterentwicklung der Preview präsentiert und Arbeiten von vier Studierenden der Nürnberger Akademie der Künste zeigt, die sich im Moment des Überganges von der Ausbildung hin zur Selbstständigkeit befinden. Ziel der Organisatoren war es von jeher, anspruchsvolle junge Kunst bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt auf dem internationalen Kunstmarkt zu zeigen. Auch 2011 präsentiert eine aufstrebende Generation von Galerien und Projekträumen aus 15 Nationen im Hangar2 des ehemaligen Flughafens Tempelhof die ambitioniertesten Positionen ihrer Programme.

Ergänzt werden die Konzeptionen der insgesamt 61 Aussteller durch ein weiteres neues Projekt, für das in diesem Jahr die Startbahn klargemacht werden konnte. Mit der VIDEO ART BOX by Fresh Paint wird Zeitgenössische Videokunst aus Israel präsentiert, dessen breites thematisches Spektrum von Fußball über Einwanderung bis hin zu Politik reicht. Die Haupthalle des Flughafens stand dieses Jahr nicht zur Verfügung, da dort bis zum 9. September die POPKomm tagte und Berlins Music Week noch bis zum 11. September in Tempelhof weiter feiert.

Link: www.previewberlin.com



Deutlich später, also diesmal nicht zu gleicher Zeit mit den anderen Kunstmessen, wird die Stroke Artfair 2011 vom 14.-16. Oktober stattfinden. Unter dem Motto Kunst für das 21. Jahrhundert hat die Messe der Graffity Künstler und Urban Art sich den direkt am Berliner Ostbahnhof gelegenen und heute unter Denkmalschutz stehenden Postbahnhof auserkoren. Der Backsteinbau, liebevoll unter Verwendung authentischer Materialien restauriert, beeindruckt mit seiner klaren Geometrie jeden Besucher. Panoramafenster bieten einen phantastischen Ausblick in die nähere Umgebung, in der sich angesagte Clubs und namhafte Firmen wie Universal Music, Berghain, Watergate und Speicher niedergelassen haben. Ein ideales Umfeld für die Messe der anderen Art.

STROKE.ARTFAIR Berlin October 2010 / #3.1 from STROKE.ARTFAIR on Vimeo.

Link: www.stroke02.com


  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!

Anzeige